Unterschied und Gemeinsamkeiten von Atmungsorganen

  • Beschäftigen Sie sich mit der Sauerstoffaufnahme bei Tieren, bemerken Sie schnell den Unterschied zwischen der Lungen- und Kiemenatmung. Die dafür zuständigen Organe haben aber auch Gemeinsamkeiten: Zum einen bringen sie den Sauerstoff in den Körper, zum anderen wird über sie der Kohlendioxid abtransportiert. 
  • Viele Wasser bewohnende Tiere, wie beispielsweise Fische, besitzen als Atemorgane die Kiemen. Sie verstehen darunter zwei Anhängsel der Kiemenbögen, die durch ein Kapillarnetz gut mit Blut versorgt werden und nur durch einen Kiemendeckel, dem Operculum, geschützt sind.
  • Dagegen besitzen alle an Land lebendenden Lebewesen eine Lunge, deren beiden Lungenflügel gut geschützt in der Brusthöhle liegen und von den Rippen des Brustkorbes umgeben sind. Beachten Sie, dass jeder Lungenflügel Alveolen besitzt, die auch von einem Kapillarnetz umgeben sind.

Vergleich zwischen der Lungen- und Kiemenatmung

  • Beim Vergleich von Fischen und landlebenden Tieren finden Sie sowohl den Unterschied als auch die Gemeinsamkeiten der Lungen- und Kiemenatmung. Dies hängt besonders mit der Art und Weise der Sauerstoffaufnahme zusammen.
  • Während Sie bei Tieren mit einer Lunge beim Einatmen (Inspiration) sehen können, dass sich zunächst der Brustraum erweitert, um so das Lungenvolumen zu vergrößern, damit die Luft einsaugt werden kann, strömt bei Fischen das Wasser, das durch den Mund aufgenommen wurde, an den Kiemen entlang.
  • Beachten Sie, dass sich bei der Ausatmung (Exspiration) der Brustkorb verengt und somit das Lungenvolumen verkleinert wird. Die Luft wird ausgestoßen. Bei den Fischen wird das Wasser mithilfe des Herzens über die Kiemenspalten herausgepresst.
  • Die Sauerstoffaufnahme als auch die Kohlendioxidabgabe erfolgt sowohl bei der Lungenatmung als auch bei der Kiemenatmung durch den passiven Vorgang der Diffusion in den Kapillarnetzen.