Alle Kategorien
Suche

Der Schaltplan der Lichtmaschine - so arbeitet der Stromerzeuger im Auto

Der Schaltplan der Lichtmaschine - so arbeitet der Stromerzeuger im Auto1:39
Video von Heike Kadereit1:39

Die Lichtmaschine ist neben der Autobatterie die einzige Stromversorgung im Auto. Der Schaltplan ist bei vielen Generatoren sehr ähnlich gehalten, da die Stromerzeugung stets nach dem gleichen Prinzip funktioniert.

Die Lichtmaschine als Stromerzeuger im Auto

Neben der Autobatterie ist die Lichtmaschine der einzige Stromlieferant im Auto. Während der Fahrt versorgt dieses Aggregat sowohl die Stromverbraucher im Fahrzeug als auch die Autobatterie mit Strom, um Letztere aufzuladen.

  • Die Lichtmaschine im Fahrzeug erzeugt einen Drehstrom, der mithilfe von Gleichrichterdioden in die notwendige Gleichspannung umgewandelt wird.
  • Im Generator ist laut Schaltplan zusätzlich ein Laderegler eingebaut, der dafür sorgt, dass die Ladespannung (Ausgangsspannung des Generators) möglichst konstant gehalten wird. Die meisten Lichtmaschinen arbeiten mit einer Nennspannung von etwa 14 Volt.
  • Im Armaturenbrett des Fahrzeugs befindet sich eine Kontrollleuchte, die dem Fahrer eine Störung dieses Aggregats anzeigt.

So arbeitet ein solcher Generator laut Schaltplan

  • Ein solcher Generator verfügt über drei Wicklungen, in denen ein dreiphasiger Drehstrom erzeugt wird. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Stator.
  • Damit dies funktionieren kann, ist eine weitere Hilfswicklung im sich drehenden Rotor oder Läufer notwendig. Über den schon erwähnten Regler wird diese Wicklung mit Strom versorgt (aus der Fahrzeugbatterie). Über die Höhe dieser Spannung kann die Ladespannung am Ausgang der Lichtmaschine geregelt werden.
  • Der Regler ist dazu an den sogenannten Hilfsgleichrichter (siehe Schaltplan) angeschlossen. Der Regler misst über diesen Gleichrichter die Ausgangsspannung und steuert dementsprechend die Hilfsspannung an der Entwicklung im Läufer.
  • Die erzeugte Betriebsspannung wird mithilfe von sechs Gleichrichterdioden in eine Gleichspannung umgewandelt, die direkt an der Batterie anliegt. Neben der Gleichrichterfunktion erfüllen diese Dioden einen weiteren Zweck. Da der Strom nur von den Wicklungen zur Batterie fließen kann, wird hierdurch verhindert, dass die Wicklung Strom von der Batterie erhält und diese im Stillstand entlädt.
  • Die Kontrollleuchte funktioniert so, dass an dieser über das Zündschloss eine Spannung anliegt. Solange der Generator noch nicht angetrieben wird, fließt der Strom über den Regler und die Wicklung im Läufer an Masse. Die Folge ist die, dass die Kontrollleuchte aufleuchtet. Dreht sich der Läufer der Lichtmaschine mit einer ausreichenden Drehzahl, so erhält die Kontrollleuchte über den Regler und den Hilfsgleichrichter ebenfalls eine Spannung. Hierdurch erfolgt ein Potenzialausgleich, der zum Erlöschen der Kontrollleuchte führt.

Verwandte Artikel