Alle Kategorien
Suche

Der 3-Takt-Motor - Funktionsweise leicht erklärt

3-Takt-Motoren werden aufgrund ihrer geringen Leistung heutzutage nicht mehr eingesetzt. Sie finden derartige Motoren nur noch im Museum.

3-Takt-Motoren gibt es nur im Museum.
3-Takt-Motoren gibt es nur im Museum. © M. Glathe / Pixelio

In der Zeit, in der die ersten Motoren erfunden wurden, gab es natürlich auch einige Kuriositäten. Dazu gehörte auch der 3-Takt-Motor. Die Zukunft gehörte dann aber doch den Viertaktmotoren. Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, wurden nur solche Motoren weiterentwickelt, die eine hohe Leistung und vor allem einen guten Wirkungsgrad hatten.

So funktioniert ein 3-Takt-Motor

Sie müssen sich einfach einen 4-Takt-Motor vorstellen, bei dem der Verdichtungstakt fehlt. Deshalb spricht man auch vom 3-Takt-Motor. Diese Funktionsweise muss natürlich näher erläutert werden.

  1. Stellen Sie sich einen großen Zylinder vor, in dem sich ein schwerer Kolben befindet. Der Kolben bewegt sich durch seine Schwerkraft abwärts. Dabei wird das Einlassventil geöffnet und Gas oder ein Benzin-Luft-Gemisch angesaugt.
  2. Nachdem der Kolben eines 3-Takt-Motors in etwa die Mitte des Zylinders erreicht hat, findet die Zündung des Benzin-Luft-Gemisches statt.
  3. Durch den entstehenden Verbrennungsdruck wird der Kolben nach unten gedrückt und somit entsteht die eigentliche Arbeit.
  4. An der Kurbelwelle eines 3-Takt-Motors befindet sich ein schweres Schwungrad. Durch die Beschleunigung aufgrund der Verbrennung erhält der Kolben so viel Schwung, dass er sich wieder aufwärts bewegt.
  5. Bei der Aufwärtsbewegung öffnet sich das Auslassventil, sodass die Abgase entweichen konnten.
  6. Danach beginnt der Vorgang aufs Neue.

Verwendung von 3-Takt-Motoren

  • 3-Takt-Motoren waren sehr große Maschinen, sodass sie nur zum stationären Einsatz infrage kamen. In Fahrzeugen hätte man sie aufgrund des Eigengewichts und der Größe nicht einbauen können.
  • Wie Sie wahrscheinlich wissen, begann mit der Erfindung der Motoren auch die Industrialisierung. In vielen Fabriken wurden Motoren eingesetzt, um von Wind- und Wasserkraft unabhängig zu sein.
  • Die 3-Takt-Motoren dienten eigentlich nur dazu, um Maschinen zur Produktion verschiedener Gegenstände anzutreiben.
  • Der große Nachteil der 3-Takt-Motoren lag darin, dass bei ihnen nicht die Drehzahl verändert werden konnte. Deshalb wurden sie bereits nach kurzer Zeit von 4-Takt-Motoren abgelöst.
Teilen: