Alle Kategorien
Suche

Den Stromverbrauch einer Heizungsanlage verwalten - so behalten Sie den Überblick

Den Stromverbrauch einer Heizungsanlage bestimmt maßgeblich ein Gerät, welches meist geräuschlos im Dunkeln arbeitet. Gemeint ist hier die Heizungspumpe. Sie steht unter Strom, den Hausbesitzer bezahlen müssen. Wie hoch die damit verbundenen Stromkosten sind, wissen die wenigsten. Sie sollten sich das Herzstück jeder Heizungsanlage genauer anschauen.

Mit Hocheffizienzheizungspumpen sparen Sie jede Menge Geld.
Mit Hocheffizienzheizungspumpen sparen Sie jede Menge Geld.

Damit ein funktionierender Gas- oder Ölheizkessel Wärme ins Haus bringen kann, ist eine Heizungspumpe notwendig. Die besten Modelle verbrauchen etwa 7 Watt pro Stunde (ältere Pumpen bis zu 140 Watt).

Heizungspumpe - das Herz jeder Heizanlage

Die Heizungspumpe ist für den Kreislauf des Heizwassers vom Heizungskessel zu den Heizkörpern und zurück zuständig. Sie ist eine Dauerläuferin. Denn immer, wenn Ihre Heizung Wärme im Haus zur Verfügung stellt, wälzt die Pumpe das Wasser im Rohrnetz um. Da kommen leicht rund 6000 Betriebsstunden pro Heizperiode zusammen. 

  • Es dürfte daher keine Überraschung sein, dass eine alte, ungeregelte Standardpumpe einen hohen Stromverbrauch hat. Sie erfüllt die Aufgabe, Wasser durch die Versorgungsleitungen zu pumpen, koste es, was es wolle. Das geschieht zudem unnötig meist mit voller Leistung.
  • Ungeregelte Standardpumpen können nicht auf veränderte Druckverhältnisse reagieren und so den Stromverbrauch reduzieren. Da helfen Ihnen auch keine Thermostatventile an den Heizkörpern.
  • Möchten Sie den Stromverbrauch Ihrer Heizungsanlage nicht nur verwalten und die Kosten dafür bezahlen, dann sollten Sie mit dem Stromsparen im Keller beginnen. 
  • Eine alte Pumpe erhöht die jährliche Stromrechnung abhängig von der Größe der Heizungsanlage um 100 bis 150 Euro. Damit liegen die Kosten über denen der eigentlichen elektrischen Dauerläufer im Haushalt Kühlschrank oder Gefriergerät.
  • Betreiben Sie Ihre Heizungsanlage über 20 Jahre, kostet Sie das 2 000 bis 3 000 Euro. Moderne Umwälzpumpen verbrauchen einen wesentlichen geringeren Teil der Kilowattstundenzahl.  

Stromverbrauch der Heizungsanlage optimieren

  • Ungeregelte Pumpen sollten wenigstens gegen geregelte Standardpumpen ausgetauscht werden. Denn bereits hier sinkt der Stromverbrauch deutlich, weil die Leistung verringert wird, wenn weniger Wärme erforderlich ist. Das Ergebnis ist, dass die Pumpe nur noch rund sechs Prozent der Betriebszeit mit voller Kraft läuft.
  • Bei den Pumpen selbst gibt es Abweichungen beim Stromverbrauch, der 150 Kilowattstunden im Jahr oder auch das Doppelte betragen kann.
  • Mit geregelten Hocheffizienzpumpen können Sie die größten Stromsparpotenziale erreichen. Hocheffizienzpumpen besitzen eine optimierte Motortechnik und verursachen in 20 Jahren Stromkosten in einem durchschnittlichen Eigenheim in Höhe von 240 bis 350 Euro. Eine ungeregelte Heizungspumpe verursacht diese Kosten schon nach zwei bis vier Jahren. 

Bei Neueinbau und bei Fehlfunktionen der Heizung sollten Sie einen hydraulischen Abgleich machen lassen. So können die Druckverhältnisse korrekt eingestellt werden. Ihre Heizungsanlage wird so energetisch effizienter betrieben (Einsparpotenzial 5 bis 20 Prozent).

Teilen: