Alle Kategorien
Suche

Den 1. Ausbildungstag überstehen - so gelingt der Einstieg in den Betrieb

Logischerweise ist jeder vor seinem 1. Ausbildungstag nervös. Wer dies nicht wäre, dem läge nichts an seiner Ausbildung. Doch was kann man tun, um nach diesem 1. Ausbildungstag glücklich nach Hause zu kommen?

Seien Sie während der Ausbildung aufmerksam.
Seien Sie während der Ausbildung aufmerksam. © Siegbert_Pinger / Pixelio

Vorbereitung auf den 1. Ausbildungstag

Damit Sie den 1. Ausbildungstag gut überstehen können und sich ab diesem Moment auf die weitere Ausbildung freuen können, sollten Sie wie folgt vorgehen:

  1. Schlafen Sie in der Nacht vor dem 1. Ausbildungstag ausreichend. Natürlich könnte es sein, dass Sie entsprechend nervös sind und aus dem Grund schlecht schlafen.
  2. Damit Ihnen der Schlafmangel nicht zum Verhängnis wird, könnten Sie sich am Tag vorher oder die Tage vorher ausruhen und keine anstrengenden Tätigkeiten durchführen.
  3. Ferner sollten Sie Ihrem Frühstück am 1. Ausbildungstag genügend Aufmerksamkeit schenken. Dieses sollte ausgiebig genug ausfallen, dass Sie nicht bereits um zehn Uhr schon wieder Hunger verspüren, auf der anderen Seite sollte es nicht so üppig ausfallen, dass Sie dadurch schläfrig werden.
  4. Falls Sie im Voraus wichtige Unternehmensunterlagen erhalten haben, dann studieren Sie diese noch mal. Sie sollten wenigstens die wichtigsten Namen kennen, zum Beispiel von Ihrem direkten Vorgesetzten und/oder vom Chef des Unternehmens.

Sinnvoll in den Berufsalltag starten

Abgesehen von der Vorbereitung auf den 1. Ausbildungstag können Sie an diesem Tag einiges tun, um ihn gut zu überstehen.

  • Um die Konzentration über den gesamten Tag aufrecht zu erhalten, können Sie vorsichtshalber Traubenzucker oder einen kleinen Imbiss wie einen Apfel mitnehmen. Diese Lebensmittel könnten Sie auch zwischendurch schnell zu sich nehmen.
  • Trinken Sie tagsüber nicht zu viel, damit Sie nicht zu oft auf die Toilette müssen. Ansonsten könnten Sie wichtige Details verpassen.
  • Nehmen Sie einen Notizblock und einen Kugelschreiber mit, um alle wichtigen Informationen aufschreiben zu können.
  • Seien Sie immer zu allen Personen freundlich, aber nicht aufdringlich freundlich.
  • Reden Sie nicht dazwischen, wenn Ihnen jemand etwas erklärt. Warten Sie ab, bis derjenige fertig ist, und stellen Sie dann Ihre Fragen.
  • Denken Sie immer daran, dass jeder am 1. Ausbildungstag nervös ist und dass der Personalleiter bzw. der Ausbilder diesen Umstand kennt. Somit haben Sie am 1. Ausbildungstag eine gewisse Gnadenfrist.
Teilen: