Alle Kategorien
Suche

Dem Hund "Aus" beibringen - so klappt's

Wenn Ihr vierbeiniger Freund einfach nur das macht, was er will und nicht das, was er soll, dann ist es höchste Zeit, ihm ein paar wichtige Kommandos beizubringen. Kommandos, die dem Hund etwas Erziehung vermitteln und Ihnen den Ärger mit dem Tier nehmen. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wie Sie dem Hund "Aus" beibringen.

Beim "Aus" Beibringen hilft eine Belohnung.
Beim "Aus" Beibringen hilft eine Belohnung.

Was Sie benötigen:

  • Leckerlis
  • Geduld
  • Zeit
  • Tierliebe

Auch ein unerzogener Hund kann lernen

  • Hunde sind neugierige Schnüffler. Deshalb geraten sie oft in Situationen, in denen ein Stoppsignal angebracht wäre. Sicher haben auch Sie Ihren Hund schon mal dabei ertappt, wie er gerade etwas Undefinierbares von der Straße fressen wollte. Aber auch Auseinandersetzungen mit Artgenossen stehen bei Hunden oft auf der Tagesordnung. Oder Ihr Hundefreund bellt so laut und ausdauernd, dass Sie einem Hörsturz nah sind. Und beim Stöckchen Werfen denkt das Tier nicht im Traum daran, den Stock zurückzubringen.
  • Sie haben es versäumt, dem Hund "Aus" beizubringen. Aber das können Sie nachholen mit einigen Tipps, die dabei helfen.

Dem Tier mit Leckerlis "Aus" beibringen

  1. Besorgen Sie zunächst die Lieblingsleckerlis von Ihrem Hund. Sie dienen als Belohnung beim "Aus" Beibringen.
  2. Nun spielen Sie zur gewohnten Zeit mit dem Hund. Das kann mit Stöckchen oder dem Spielzeug des Hundes erfolgen.
  3. Wenn der Vierbeiner in sein Spielzeug vertieft ist, dann kommen die Leckerlis zum Einsatz. Zweifellos ist der Reiz des Fressens bei Hunden größer als der des Spielens. Das sind optimale Voraussetzungen zum "Aus" Beibringen.
  4. Wenn das Tier das Leckerli erschnüffelt, wird er sein Spielzeug im gleichen Atemzug achtlos fallen lassen.
  5. Wenn Sie dem Hund "Aus" beibringen möchten, dann müssen Sie genau auf den Augenblick achten, in dem er das Spielzeug aus dem Maul fallen lässt.
  6. Und in diesem Moment geben Sie das Kommando: "Aus".
  7. Nun bekommt der Hund seine Belohnung.
  8. Das Ganze müssen Sie oft wiederholen, damit es sich dem Hund einprägt.
  9. Erst dann beginnen Sie damit, die kulinarische Belohnung auszuschleichen.
  10. Um den Hund "Aus" erfolgreich zu lehren, ohne dass er jedes Mal eine Belohnung erwartet, setzen Sie diese nur noch bei jedem zweiten und dann bei jedem dritten folgsamen Gehorsam ein.
  11. Irgendwann wird der Hund ohne Belohnung auf das Signal hören. Das heißt, ein Stöckchen-Spiel mit seinem Besitzer ist ihm Belohnung genug.
Teilen: