Alle Kategorien
Suche

Deko im Shabby Chic - so gestalten Sie ein Holzobjekt

Deko im Shabby Chic - so gestalten Sie ein Holzobjekt3:00
Video von Brigitte Aehnelt3:00

Shabby Chic ist ein interssanter Trend bei Einrichtungsgegenständen und Dekoartikeln. Neue Dinge werden dabei bewusst auf alt getrimmt, um einen etwas abgenutztes Aussehen zu erhalten. Deko im Shabby-Chic-Stil kann man auch mit etwas Kreativität leicht selber machen.

Was Sie benötigen:

  • Seidenmattlack in Weiß
  • Mattlack in einer Pastellfarbe
  • Lackierpinsel
  • Schleifpapier (fein und grob)
  • Reißlack
  • Öllack

Den Shabby Chic gab es schon in den 80er Jahren, allerdings nicht bei uns in Deutschland, sondern in Großbritannien. Erst in den letzten Jahren ist dieser "Used-Look" auch bei uns angekommen und mittlerweile bei Möbeln, Blumentöpfen, Vasen, Uhren und vielen anderen Dekoartikeln zu finden.

Dabei ist Weiß, die am meisten verwendete Farbe, manchmal aber auch Pastelltöne. Am wichtigsten ist, dass die Dinge abgenutzt aber stilvoll wirken. Wenn Sie kreativ sind und ein bisschen Erfahrung mit Malerei und Bastelarbeiten haben, können Sie Deko im Shabby-Chic-Stil auch problemlos selbst machen.

Bilderrahmen im Shabby-Chic-Stil gestalten

In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie einem Bilderrahmen das typische Aussehen des Shabby-Chics verleihen können. Das ist relativ einfach und auch für Bastel-Anfänger möglich. Falls Sie noch sehr unsicher sind, sollten Sie vielleicht erst mal mit einem einfachen Stück unlackiertem Holz beginnen.

Dafür verwenden Sie am besten einen Holzrahmen mit sehr breiten Leisten. Ob er klein oder groß ist, das spielt dagegen keine Rolle. Der Rahmen sollte möglichst nicht lackiert sein, sondern aus Naturholz bestehen. So etwas finden Sie sicher bei eBay oder am Flohmarkt für ein paar Euro.

  1. Rauen Sie den Rahmen eventuell noch mit etwas feinem Schleifpapier an und lackieren ihn dann mit dem Mattlack in einer Pastellfarbe. Dafür können Sie Dunkelgrau oder Altrose verwenden.
  2. Lassen Sie diese Lackschicht gut trocknen, am besten über Nacht.
  3. Tragen Sie dann diezweite Schicht aus weißem matten Lack auf. 
  4. Lassen Sie auch diesen Lack gut trocknen und schmirgeln am nächsten Tag ein paar Stellen ungleichmäßig mit Schleifpapier ab, bis die untere Lackschicht zum Vorschein kommt. Dadurch erhält der Bilderrahmen den Anschein einer Patina.
  5. Achten Sie aber darauf, nicht zu fest und zu viel abzuschmirgeln, damit das Holz nicht sichtbar wird. Sie können auch bewusst ein paar Kanten abschleifen, dann sieht der Rahmen etwas abgestoßen aus.
  6. Sie können selbstverständlich auch die erste Schicht in Weiß lackieren und darüber eine Pastellfarbe auftragen, etwa zartes Türkis oder einen Grauton. Die abgeschliffenen Stellen schimmern dann hell durch, was sehr reizvoll wirkt.

Mit der Reißlacktechnik die Deko "alt" aussehen lassen

Eine andere Methode, um Möbel und Deko im Shabby-Chic-Stil zu gestalten, ist mit Reißlack zu arbeiten. Dieser bildet beim Trocknen Risse, wodurch die Gegenstände einen antiken Charme erhalten.

Reißlack (auch Krakelierlack genannt) gibt es von verschiedenen Herstellern, weshalb sich die Lacke in Anwendung und Trocknungszeit unterscheiden. Dieser Artikel gibt deshalb nur eine allgemeine Anleitung für die Reißlacktechnik.

  • Schmiergeln Sie auch hierfür den Bilderrahmen gut ab und tragen mit einem guten Pinsel eine Schicht farbigen Öllack auf. Achten Sie bitte darauf, dass der Lack sehr gleichmäßig aufgetragen ist und man keine Pinselstriche sieht.
  • Sobald diese Grundierung leicht angetrocknet ist, aber noch klebt, streichen Sie eine Schicht Reißlack darüber. Ein Verstreichen ist dabei nicht nötig, lassen Sie ihn stattdessen verlaufen, da sich sofort Risse bilden.
  • Wie groß oder klein diese Risse ausfallen, kommt auf die Umgebungstemperatur an und die Dicke der Lackschicht.
  • Ist alles getrocknet, haben Sie einen einzigartigen Bilderrahmen im abgenutzten Look, dem man seinen günstigen Preis sicher nicht ansieht.
  • Andere Deko können Sie ebenfalls mit der Reißlacktechnik bearbeiten und anschließend noch zarte Rosenmotive mit der Serviettentechnik darauf anbringen.
  • Falls Sie sehr unsicher sind, dann üben Sie doch einfach an ein paar alten Gegenständen, die eigentlich auf den Sperrmüll müssten oder an unbehandelten Holzstücken. Schon nach wenigen Versuchen dürften Sie den nötigen Dreh raushaben.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos