Alle Kategorien
Suche

Dehnungsfugen in Beton einarbeiten - so gehen Sie vor

Wenn Sie eine Grundstückszufahrt oder einen Fußweg in Ihrem Garten aus Beton herstellen wollen, sollten Sie unbedingt in regelmäßigen Abständen Dehnungsfugen einbauen. Diese verhindern, dass es aufgrund von Temperaturschwankungen zu Spannungen im Beton kommt und dieser unkontrolliert Risse bekommt. Lesen Sie in dieser Anleitung, wie Sie Dehnungsfugen in Beton einarbeiten.

Dehnungsfugen verhindern Risse in Betondecken.
Dehnungsfugen verhindern Risse in Betondecken.

Eine Erkenntnis der Betontechnologie ist, dass Temperaturschwankungen eine Längenänderung des Betonbauteiles bewirken. Mit Hilfe von Dehnungsfugen können diese Längenänderungen im Betonbauteil allerdings ausgeglichen werden. Grundsätzlich bestehen zwei Methoden, um Dehnungsfugen im Beton zu integrieren. Egal, für welche Methode Sie sich entscheiden, in jedem Fall sollten der Fugenabstand zwischen 2 m (10 cm dünne Betondecke) und 5 m (20 cm dicke Betondecke) betragen.

Dehnungsfugen vor dem Betonieren einfügen

  1. Sie können Dehnungsfugen noch vor dem Betonieren des Betonbauteiles herstellen. Sie benötigen dazu allerdings spezielle Schalungselemente, die eine Aussparung in der Betondecke zurücklassen. 
  2. Bauen Sie entsprechende Schalelemente an die betreffenden Stellen ein. Diese können nach dem Ansteifen des Betons wieder herausgezogen werden.
  3. Die zurückbleibende Fuge muss nach dem Aushärten des Betons mit einer PE-Rundschnur oder einem ähnlichen Material verfüllt werden und abschließend mit dauerelastischem Fugenverguss abgedichtet werden. 

Fuge nachträglich in Beton einschneiden

  1. Häufiger werden Dehnungsfugen erst nach dem Betonieren hergestellt.
  2. Dazu werden in den Beton mithilfe einer starken Säge an die betreffenden Stellen Fugen geschnitten.
  3. Diese Fugen müssen nicht zwingend die gesamte Betondecke durchtrennen. In diesem Fall spricht man von einer Scheinfuge.
  4. Reinigen Sie die Fuge nach dem Schneiden und lassen Sie diese gründlich trocknen.
  5. Auch bei dieser Methode wird die Fuge mit einer PE-Rundschnur oder einem ähnlichen Material verfüllt und abschließend mit dauerelastischem Fugenverguss abgedichtet.

Unterschätzen Sie nicht die Notwendigkeit von Dehnungsfugen in Betonbauteilen, da sonst Schäden in der Betondecke auf Dauer unvermeidlich sind.

Teilen: