Alle Kategorien
Suche

Das Menschenbild bei Platon - Wissenswertes

Das Menschenbild des antiken Philosophs Platon hängt mit seiner Theorie der Gerechtigkeit zusammen. Demnach wird nur derjenige glücklich, der das tut, was seinem Wesen entspricht.

Platons Menschenbild beruht auf seiner Gerechtigkeitstheorie.
Platons Menschenbild beruht auf seiner Gerechtigkeitstheorie.

Planton ist der ideengeschichtliche Vater des Aristoteles und einer der bekanntesten und meistzitierten antiken Philosophen. Sein Menschenbild beruht auf seiner Idee der Gerechtigkeit. Darauf aufbauend rechtfertigt er auch die Konstitution einer Gesellschaft. Herrschen sollen nur die Philosophen, da nur sie die Fähigkeiten und Intelligenz dazu mitbringen.

Das antike Menschenbild Platons - eine Erklärung

  • Platon geht davon aus, dass das höchste Ziel eines Menschen der Wunsch ist, glücklich zu werden. Dieses Ziel lässt sich, seiner Ansicht nach, nur dann erreichen, wenn jeder das tut, was er am besten kann.
  • Gemeint ist damit, dass der Mensch das tun muss, worauf sein Wesen ausgelegt ist. Dabei unterscheidet er den Menschen an drei Charakteren, die seine Seele auszeichnen können: die Begierde, den Mut und die Vernunft.
  • Parallel dazu sieht er die Gesellschaft als eine, die aus Ernährern, Kriegern und Herrschern besteht. Eine gerechte Gesellschaft entsteht dann, wenn jeder das tut, was seiner Seele bzw. seinem Wesen entspricht.
  • Dieses Menschenbild dehnt Platon auf die ganze Gesellschaft aus, was ihn zu der Schlussfolgerung bringt, dass eine Gemeinschaft nur bestehen kann, wenn sie die Gerechtigkeit fördert und die Unterschiede in den Fähigkeiten ihrer Mitglieder bestehen lässt.

Platon und seine Philosophie

  • In diesem Zusammenhang kommt er auch zu der Folgerung, dass die Philosophen die Herrschaft über eine Gemeinschaft übernehmen müssten, weil sie am vernünftigsten und weisesten sind.
  • Seine Vorstellungen von einer Regierung beruhen deshalb auch nicht auf einem demokratischen System, da er in der Gleichheit aller auch eine Gleichmachung sieht und es seinen Vorstellungen von einer gerechten Gesellschaft zuwiderläuft. 
  • Sein Menschenbild lässt sich zusammenfassend als eines beschreiben, dass auf einer natürlichen Ungleichheit der Menschen beruht, die allerdings dann zu einem harmonischen Zusammenleben führen soll, wenn sich alle in ihrem Tun verwirklichen können.
Teilen: