Alle Kategorien
Suche

Das Gehalt vom Automobilkaufmann - so bereiten Sie sich auf die Verhandlung vor

Ein neuer Job winkt oder der Aufstieg auf der Karriereleiter vom Azubi zum Angestellten steht bevor. Dazu gehören dann auch beispielsweise die Verhandlungen über Ihr Gehalt als Automobilkaufmann oder -frau. Gut vorbereitet können Sie diese starten.

Freude am Verkaufen bringt voran.
Freude am Verkaufen bringt voran.

Gehaltsverhandlungen starten Sie so

  • Gehaltsverhandlungen für den Job als Automobilkaufmann starten Sie möglichst gut vorbereitet. Informieren Sie sich vorab über Ihre Verdienstmöglichkeiten.
  • Das Grundgehalt als Automobilkaufmann bzw. -frau liegt bei etwa 2.034 € brutto.
  • Faktoren, die das Gehalt jedoch stark beeinflussen, sind die Unternehmensgröße, der Standort und die Berufserfahrung.
  • Verhandeln Sie in kleinen Schritten. Vereinbaren Sie etwa eine vertraglich zugesicherte Gehaltserhöhung nach Beendigung der Probezeit und nehmen für die Probezeit den Gehaltsvorschlag Ihres Arbeitgebers entgegen.
  • Extras wie Firmenwagen, Provisionen, Fahrtgeld oder Unterbringungskosten sind attraktiv und rentabel für Arbeitnehmer.
  • Leistungsgerechte Provisionen sind im Berufsalltag eines Automobilkaufmanns durchaus angebracht. Zusätzlich zum Festgehalt sind Provisionen ein guter Ansporn für gute Verkäufe.
  • Auch Gewinnbeteiligungen sind in manchen Unternehmen üblich. So haben die Mitarbeiter ein stärkeres Interesse am Unternehmenserfolg.

So steigern Sie als Automobilkaufmann Ihr Gehalt

  • Das Gehalt als Automobilkaufmann bzw. -frau können Sie durch verschiedene Maßnahmen steigern. Ihr Festgehalt sollten Sie günstig versteuern.
  • Kosten für Fahrten, Zweitwohnung oder allgemeine Werbungskosten können Sie steuerlich absetzen oder auch beim Finanzamt gegen Belegvorlage als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen.
  • So haben Sie mehr netto vom Bruttogehalt.
  • Extras wie die Nutzung der Firmentankkarte oder die Abrechnung von Spesen bringen Ihnen ein zusätzliches Plus auf dem Konto.
  • Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen sind steuerlich absetzbar und bringen Sie in der Karriere voran, eventuell sogar in eine leitende und besser bezahlte Position.
Teilen: