Alle Kategorien
Suche

Darmflora aufbauen - natürlich geht's so

Sie müssen keine schwere Krankheit erlitten haben, um an einer gestörten Darmflora zu leiden. Schon eine ungesunde Ernährung kann der Flora im Darm schaden. Das Aufbauen der Darmflora geht auch auf natürlichem Wege recht einfach.

Obst ist maßgeblich für eine gesunde Darmflora.
Obst ist maßgeblich für eine gesunde Darmflora.

Was Sie benötigen:

  • Bärlauch
  • Glaubersalz
  • Flohsamen
  • Rote Bete
  • Olivenbaumblätter
  • Grapefruitkernextrakt

Die Darmsanierung ist der erste Schritt

Die Darmtätigkeit kann nur aufrechterhalten werden, wenn das Mikroklima stimmt. Denn obwohl es Ihnen nicht bewusst ist und Sie Bakterien wohl eher mit etwas Negativem verbinden, leben Hunderte Bakterienstämme im menschlichen Körper und sorgen für eine gemäßigte Verdauung. Grundlage zur Wiederherstellung einer gesunden Darmaktivität ist eine Darmsanierung, die grundsätzlich vor dem Aufbauen der Darmflora steht. Diese Darmsanierung können Sie auch zu Hause durchführen.

  • Nutzen Sie möglichst ein Wochenende oder Ihren Urlaub zur Darmsanierung.
  • Während der Sanierung sollten Sie auf ungesunde Speisen verzichten. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte beschreiben Ihre Hauptspeisen. Sie können Ihre Mahlzeiten wie gewöhnlich einnehmen.
  • Damit die Schadstoffe ausgeschieden werden können, müssen Sie viel trinken. Hierzu eignen sich Entwässerungstees und Fenchel-Kümmel-Tees. Alternativ können Sie mehrmals täglich Rote-Bete-Saft oder Karottensaft trinken.
  • Am Vorabend des ersten Tages nehmen Sie Glaubersalz mit Wasser zu sich. Das Salz hat eine abführende Wirkung und wird beim Fasten gerne eingesetzt.
  • Die Darmreinigung wird durch verschiedene Kräuter unterstützt. Nutzen Sie eine Mischung aus Flohsamen, Olivenbaumblättern und Rote Beete. Sie erhalten diese Mischung in vielen Apotheken und Naturkostgeschäften. Nehmen Sie sie ungefähr ein oder zwei Stunden nach jeder Mahlzeit ein.
  • Zusätzlich trinken Sie zweimal täglich ein Glas Wasser mit einem Extrakt aus Grapefruitkernen.
  • Auch Bärlauch hat sich in der Praxis bewährt. Sie können Ihre Speisen während der Sanierung und auch darüber hinaus immer wieder mit Bärlauch würzen.

Die Darmflora aufbauen und erhalten

Auch wenn Sie Ihre Darmflora aufbauen konnten, müssen Sie dafür Sorge tragen, dass das gesunde Mikroklima erhalten bleibt. Hierzu ist eine gesunde Ernährung notwendig.

  • Basische Speisen, also Gemüse und Obst, sind Eckbestandteile einer gesunden Ernährung.
  • Vermeiden Sie tierisches Eiweiß. Es ist hauptsächlich in Fleisch enthalten. Vollständig auf Fleisch brauchen Sie aber nicht zu verzichten. Ein- oder zweimal wöchentlich darf ruhig Fleisch auf Ihrem Speiseplan stehen.
  • Verzichten Sie auf Süßigkeiten und stark gezuckerte Speisen. Diese Nahrungsmittel sind dafür bekannt, die Anhäufung von schädlichen Pilzen im Darm zu begünstigen.
  • Weißmehl sollte gegen Vollkornmehl ausgetauscht werden.
  • Trinken Sie viel ungesüßten Tee. Als wirksam hat sich eine Mischung aus Kümmel, Anis, Fenchel und Koriander erwiesen. Der Tee regt die Darmfunktion an und verhindert lästige Blähungen.
  • Ergänzend können Sie Schüßlersalze zu sich nehmen. In der Homöopathie werden unter anderem die Salze Nr. 9, 4 und 10 als Kur empfohlen.
  • Sehr positiv ist die Einnahme von Nux Vomica. Das natürliche Mittel hilft bei Verstopfungen und behebt Durchfallerkrankungen.

Bedenken Sie, dass das Aufbauen der Darmflora ein langwieriger Prozess ist. Medikamente, Stress und eine einseitige und ungesunde Ernährung verhindern einen raschen Aufbau. Falls Sie zum ersten Mal Ihre Darmflora aufbauen, sollten Sie unter Umständen mit einem erfahrenen Naturheilpraktiker zusammenarbeiten. Dieser kann Ihnen auch spezielle Mischungen herstellen, die den Aufbau unterstützen.

Teilen: