Alle Kategorien
Suche

Darf man im Auto schlafen? - Das sollten Sie bei einer längeren Reise beachten

Auf längeren Reisen kann so einiges passieren. Kommt man zu spät vom abendlichen Ausflug zurück, so erhält man unter Umständen keinen Zutritt zur Unterkunft mehr. Wenn gar nichts anderes zur Alternative mehr steht, bleibt nur noch das Auto. Dabei stellt sich die Frage, ob man denn überhaupt im eigenen Wagen schlafen darf.

Bevor Sie übermüdet fahren, sollten Sie lieber eine Pause einlegen.
Bevor Sie übermüdet fahren, sollten Sie lieber eine Pause einlegen.

Im Auto schlafen - manchmal der einzige Ausweg

  • Grundsätzlich lautet die Antwort auf die Frage, ob man im Auto schlafen darf, ja. Es gibt dabei einiges zu bedenken und viele Einzelfälle sind abzuklären.
  • Sie sind beispielsweise mit dem Auto unterwegs zu einem Bekannten, der über 500 km von Ihnen entfernt wohnt. Sie fahren die ersten 300 km problemlos, anschließend wird der Verkehr zäher und zäher und schlussendlich stehen Sie mehrere Stunden im Stau, ohne wirklich vorwärtsgekommen zu sein.
  • Sie entscheiden sich, vorerst eine Pause zu machen, da übermüdetes Fahren in Ihren Augen nicht infrage kommt - zum Schutz Ihrer selbst und aller anderen Verkehrsteilnehmer.
  • Sie fahren also an einen Autobahnrastplatz, stellen den Motor ab, Sitz zurück und schon können Sie einschlafen.

Was darf man nun im Auto und was nicht?

  • Mit dieser Übernachtung haben Sie demnach nichts anders vor, als Ihre Fahrtüchtigkeit wiederherzustellen. Dabei verursachen Sie weder eine Belästigung der Allgemeinheit noch erregen Sie öffentliches Ärgernis.
  • Eine derartige Schlafpause einzulegen darf man also: Es ist nichts entgegenzusetzen - es fällt unter Gemeinbrauch. Sie können aber auch ohne übermüdet zu sein, Ihren Wagen auf einem zulässigen Parkplatz stehen lassen und darin nächtigen.
  • Problematisch wird es nur, wenn Sie mehr als einen Tag am Parkplatz verweilen und in Ihrem Auto schlafen, dann liegt eine Sondernutzung vor: Wild-Camping ist in Deutschland verboten.

Übernachten können Sie in Ihrem Fahrzeug also problemlos, sofern Sie dabei nicht ins Kampieren, also das längere Rasten an einem Ort, verfallen. Vorsicht ist geboten, wenn Sie betrunken in Ihrem Auto schlafen wollen, allein ein steckender Schlüssel oder die laufende Standheizung können im Falle einer Kontrolle gegen Sie verwendet werden. Schlafen Sie lieber auf der Rückbank als auf dem Fahrersitz und verschätzen Sie sich mit dem Restalkohol nicht.

Teilen: