Alle Kategorien
Suche

Dango-Kissen selber machen - eine Anleitung

Dango-Kissen sind eine niedliche Dekoration, kuschlige Plüschtiere und nicht nur für Fans der Serie eine schöne Geschenkidee. Wie Sie ein Dango-Kissen in sechs Schritten schnell und einfach selber machen können und was dafür benötigt wird, erfahren Sie in dieser Anleitung.

Ein Dango-Kissen selber nähen
Ein Dango-Kissen selber nähen © RainerSturm / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Festes Papier
  • Stift
  • Schere
  • Stoff - für einen Kissen-Durchmesser von 36cm, sind 50 x 60cm ausreichend
  • Nähmaschine oder Nadel und Faden
  • Schwarzes Stickgarn
  • Füllwatte oder Styroporkügelchen

Ein Dango-Kissen kann zahlreiche Aufgaben erfüllen, in Tennisballgröße kann es zum Spielen eingesetzt werden, in größeren Ausführungen kann es jedoch auch als Plüschtier, Sofakissen oder sogar als Sitzsack dienen. Abhängig davon, wofür Sie ihr Dango-Kissen später benutzen wollen, sollte auch die Schablonengröße, Stoffart und das Füllmaterial gewählt werden.

Ein Dango-Kissen selber machen 

  1. Für ein kuscheliges Dango-Kissen eignen sich Plüschstoffe aber auch Fleece. Soll das Dango-Kissen später als Sitzsack dienen, kann auch ein Baumwollstoff oder weiche Mikrofaser gewählt werden. Stoffgeschäfte bieten dafür eine große Auswahl.
  2. Ist der Stoff für das Dango-Kissen ausgewählt, können nun die passenden Schablonen hergestellt werden. Benötigt wird ein Kreis und ein an zwei Seiten, nach außen, abgerundetes Dreieck. Am einfachsten ist es, zuerst einen Kreis in der gewünschten Größe auf Papier aufzuzeichnen, da dieser die Grundfläche des Kissens ist. Die Dreiecksform wird viermal benötigt, daher darf jede Dreiecksgrundseite auch nur ein Viertel des Kreisumfangs bemessen. Hat der Kreis beispielsweise einen Umfang von 36 cm, muss jedes Dreieck eine etwa 9 cm lange Grundseite haben. Sind die Schablonen aufgezeichnet und ausgeschnitten, werden sie nun auf den Stoff gelegt und nachgezeichnet.
  3. Um das Dango-Kissen sauber nähen zu können, sollten die einzelnen Stoffstücke mit jeweils etwa 1 cm Nährand ausgeschnitten werden. Nun werden alle Stoffteile auf links gewendet zusammengeheftet und mit der Nähmaschine oder Nadel und Faden zusammengenäht. Dadurch liegen die Nähte auf der Innenseite des Dango-Kissens und sind später nicht mehr zu sehen. Damit das Kissen noch befüllt werden kann, muss natürlich eine Naht offenbleiben.

Ein Dango-Kissen füllen und verzieren

  1. Die Stoffhülle des Dango-Kissens nun umwenden, also auf rechts drehen, und nach Wunsch mit Füllwatte oder Styroporkügelchen füllen. Ganz weich bis prall gefüllt - entscheidend ist hier nur die eigene Vorliebe.
  2. Ist die Füllung in der Hülle, müssen Sie nur noch die letzte Naht zunähen. Dafür eignet sich der Blindstich oder der Matratzenstich, da diese nahezu unsichtbare Nähte zurücklassen.
  3. Dango-Kissen benötigen natürlich auch Augen. Diese können schön vor dem Zusammennähen der einzelnen Teile aufgestickt werden. Damit sie allerdings auch beim gefüllten Dango-Kissen wirklich auf der richtigen Stelle landen, sollten sie als letzter Schritt eingeplant werden. Da die Dango-Augen nur aus zwei schwarzen Stricken bestehen, können sie schnell und einfach aufgestickt werden. Und schon ist das Dango-Kissen zum Kuscheln, Sitzen oder Verschenken fertig.  
  4. Soll das Dango-Kissen auch waschbar sein, muss natürlich ein waschbarer Stoff gewählt werden. Damit die Füllung dabei nicht verklumpt, kann auch ein Reißverschluss in die Hülle genäht werden.
Teilen: