Alle Kategorien
Suche

Dämmplatten - Schneidegerät richtig bedienen

Wer seine Fassade von außen mit Dämmplatten isolieren will, muss die Platten entsprechend zuschneiden. Wer hier das passende Werkzeug zur Hand hat erleichtert sich die Arbeit ganz erheblich.

Das richtige Werkzeug erleichtert die Arbeit.
Das richtige Werkzeug erleichtert die Arbeit.

Was Sie benötigen:

  • PC mit Internetzugang
  • Dämmplatten
  • Styropor-Schneidegerät
  • Stromanschluss
  • Zollstock
  • Bleistift

Dämmplatten richtig schneiden

  • Dämmplatten aus Styropor lassen sich zwar auch mit der Handsäge zuschneiden, dabei entsteht jedoch eine gewaltige Verschmutzung der Baustelle, da die kleinen, federleichten Styroporpartikel, die beim Sägen abfallen, sich überall verteilen. Durch das geringe Gewicht trägt jeder Windstoß den Styroporabrieb mit sich und verteilt Ihn über das ganze Grundstück.
  • Auf glatten Flächen lassen sich die Styroporschnipsel mühsam zusammenkehren, Rasenflächen, Beete, Büsche und Bäume, lassen sich jedoch kaum wieder von dem Sägeabrieb der Dämmplatten befreien.
  • Viel besser geeignet ist daher ein spezielles Styroporschneidegerät, das die Platten nicht durch mechanische Bewegung mit der Handsäge schneidet, sondern mit einem heißen Draht sauber und exakt trennt. Hierbei fällt so gut wie kein Abrieb an und Ihre Baustelle bleibt sauber.
  • Leider sind große Styropor-Schneidemaschinen, die auch eine Dämmplatte mit großer Stärke (15 bis 20 cm, wie heute zur Fassadendämmung eingesetzt) sauber durchtrennen können, recht teuer. Die Preise bewegen sich hier ab ca. 1.200 Euro aufwärts. Wer die Maschine jedoch nur zum einmaligen Einsatz und nicht für die tägliche Arbeit benötigt, kann sich einen solchen Styropor-Schneider auch Im Baugeräte-Verleih (häufig als Partner großer Baumärkte) mieten.

So schneiden Sie Ihre Dämmplatten perfekt auf Maß

Die Styroporschneidemaschinen mit Schneidetisch werden in einem Transportkoffer geliefert und lassen sich mit wenigen Handgriffen aufbauen und betriebsbereit machen.

  1. Haben Sie Ihren Schneidetisch mit dem Styroporschneider aufgestellt, müssen Sie ihn mit der Stromversorgung verbinden und einschalten, damit der Schneidedraht aufgeheizt werden kann.
  2. Je nach Hersteller gibt eine LED-Anzeige oder ein Signalton darüber Auskunft, wann die Betriebstemperatur erreicht ist.
  3. Während der Styroporschneider vorheizt, können Sie bereits Ihre Fassade aufmessen und die entsprechenden Maße mit dem Bleistift auf die Dämmplatten übertragen. Dann geht Ihnen der eigentliche Zuschnitt ganz schnell von der Hand.
  4. Der Schneidetisch verfügt über verstellbare Führungsschienen an denen Sie die Dämmplatten anlegen können. So führen Sie mühelos parallele Schnitte, wie auch Winkelschnitte durch, indem Sie die Dämmplatten mit leichtem Druck entlang der Führung gegen den Schneidedraht bewegen.
  5. Bögen und runde Aussparungen schneiden Sie besser mit dem Handschneidegerät, das meist im Set enthalten ist.
  6. Beim Arbeiten mit dem Styroporschneidegerät ist Vorsicht geboten. Tragen sie entsprechende Arbeitsschutzkleidung und achten Sie darauf, den Draht nicht zu berühren. Damit der Draht mühelos auch dicke Dämmplatten durchtrennt, erreicht er hohe Betriebstemperaturen, die bei Berührung zu schlimmen Verbrennungen führen können, die umgehend von einem Arzt behandelt werden müssen. Kinder und Haustiere sollten Sie unbedingt vom Schneideplatz fernhalten.
  7. Lassen Sie die eingeschaltete Maschine nicht unbeaufsichtigt. Wenn Sie sich von der Maschine entfernen, um beispielsweise die Dämmplatten anzubringen, schalten Sie die Maschine aus Sicherheitsgründen aus. Die Vorheizzeit für den Schneidedraht benötigt bei den meisten Maschinen nur wenige Minuten. Gönnen Sie sich währenddessen ruhig eine kleine Pause.

Viel Erfolgt beim Isolieren mit Ihren perfekt geschnittenen Dämmplatten.

Teilen: