Alle Kategorien
Suche

Currysauce selber zubereiten

Currysauce selber zubereiten1:41
Video von Laura Klemke1:41

Eine Currysauce ist vielfältig einsetzbar: z.B.zu gegrillten oder gekochten Hühnchen, zu Reis oder gedünsteten Fischfilet. Eine Currysauce ist leicht auch selber zuzubereiten, wohlschmeckend und variabel.

Was Sie benötigen:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 1-2 Eßl. Curry
  • 2-3 Messersp. Salz
  • ½ Teel. Zucker
  • 3/8 l Hühner- oder Fleischbrühe
  • 1Eßl. Mehl
  • 2 Eßl. Wasser
  • 2 Eßl. Sahne
  • ½ Teel. Zitronensaft
  1. Um eine Currysauce selber zuzubereiten, waschen und schälen Sie zunächst den Apfel. Vierteln Sie danach den Apfel und entfernen Sie das Kernhaus.
  2. Schälen Sie nun die Zwiebel und schneiden Sie sie in kleine Würfel.
  3. Nun raspeln Sie die Apfelstücke für die Currysauce.
  4. Zerlassen Sie nun die Butter in einem Topf und geben Sie die gewürfelte Zwieben und den geraspelten Apfel dazu.
  5. Lassen Sie das Ganze für ungefähr fünf Minuten bei mittlerer Hitze dünsten.
  6. Geben Sie danach das Currypulver, den Zucker und das Salz zu und lassen Sie es kurz mitdünsten.
  7. Danach gießen Sie die Mischung für Ihre selber zubereitete Currysauce mit Fleisch- oder Hühnerbrühe auf.
  8. Decken Sie den Topf zu und lassen alles noch weitere 20 Minuten bei milder Hitze köcheln. Ab und zu umrühren.
  9. Verrühren Sie nun das Mehl mit Wasser und Sahne gut, um damit die Currysauce zu binden.
  10. Nun passieren Sie das Ganze durch ein Sieb.
  11. Um die selber zubereitete Currysauce pikant abzuschmecken, geben Sie den Zitronensaft und eventuell noch Curry, Salz und Zucker hinzu. Durch den Zitronensaft bekommt die Sauce einen frischen Geschmack.

Eine Currysauce mit Aprikose und Banane für einen exotischeren Geschmack selber zubereiten

  • Vielleicht haben Sie einmal Lust der Currysauce eine exotischere Note zu geben, dann nehmen Sie anstelle des ganzen Apfels nur einen halben, dafür aber noch zwei Aprikosen und eine halbe Banane.
  • Oder Sie geben fünf Minuten vor dem Garzeitende zwei Esslöffel Rosinen oder Sultaninen in die Sauce.

Wissenswertes über Currypulver

  • Der verwendete Curry sollte nicht älter als ein halbes Jahr sein.
  • Curry immer lichtgeschützt aufbewahren ( z. B. in einem dunklem Glas).
  • Curry ist eine Mischung aus 10 bis 30 verschiedenen, gemahlenen Gewürzen.
  • Kurkuma, der gemahlene Wurzelteil einer tropischen Pflanze, ist der Hauptbestandteil und verleiht dem Curry seine typische Farbe.
  • Durch Chilis, Pfeffer und Kreuzkümmel erhält Curry seine Schärfe.
  • Im Gegensatz zum indischen Curry ist der bei uns angebotene Curry eher mild. Besonders scharfer Curry wird als „Madras“ gekennzeichnet.
  • Zimt, Gewürznelken, Kardamon und Ingwer geben den Curry die würzige Süße.
  • In Indien und den Orient, wo der Curry beheimatet ist, werden die Gewürze immer frisch gemischt, häufig nach überlieferten Rezepten.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos