Alle Kategorien
Suche

Curry-Gewürzmischung selbst herstellen - so geht's

Viele Gerichte erhalten ihren besonderen Pfiff erst durch das Currypulver – vor allem natürlich die asiatischen. Anstatt zu den Fertiggewürzen aus dem Supermarkt zu greifen, können Sie Curry-Gewürzmischungen sehr leicht und schnell selber machen. Dabei können Sie mit unterschiedlichen Mengen und verschiedenen Gewürzen interessante Aromen erhalten. Hier ein einfaches Basisrezept.

Was Sie benötigen:

  • 6 getrocknete rote Chilischoten
  • 15 Curryblätter
  • 30g Koriander
  • 1 ½ TL schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Bockshornklee
  • 1 ½ EL Kreuzkümmel
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 EL Ingwer
  • 1 ½ EL Kurkuma
  • ½ TL gemahlener Zimt ½ TL gemahlene Nelke

Curry: Gewürz, Gewürzmischung oder Gericht?

Curry wird oft als reines Gewürz verstanden, ist aber je nach Verständnis entweder ein Gericht oder eine Gewürzmischung.

  • Der Name „Curry“ leitet sich vom indischen Wort „kari“ ab und bezeichnet eigentlich stark gewürzte Gerichte, die mit einer Sauce und Brot oder Reis serviert werden. Die dabei verwendete Mischung der unterschiedlichen Gewürze nennt man Garam masala oder einfach nur Masala. Die Bezeichnung „Curry“, wie sie im europäischen Raum verwendet wird, stammt von den Engländern, die eine von indischen Köchen zusammengestellte Universalmischung entwickeln ließen und diese Gewürzmischung in den heimatlichen Handel einführten. 
  • Das Currypulver besteht aus etwa 10 bis 36 verschiedenen Gewürzen und kann daher je nach Zusammenstellung der einzelnen Komponenten beispielsweise fruchtig, süßlich oder aber auch feurig schmecken. Die für uns Europäer typische gelbe Farbe erhält das Currypulver durch die Zutat Kurkuma. Aber auch hier sind Variationen durch die Zusammenstellung der Gewürze möglich: Thai-Curry ist zum Beispiel orangerot.

In vier Schritten zum pikanten Currypulver

  1. Für Ihre eigene Gewürzmischung müssen Sie zunächst die Chilis entkernen. Wenn Sie es besonders scharf mögen, können Sie die Kerne verwenden, ansonsten benutzen Sie lieber nur die entkernten Chilis.
  2. Um die Aromen der einzelnen Gewürze zu verstärken, rösten Sie diese (außer Ingwer, Kurkuma, Zimt und Nelkenpulver) bei mäßiger Hitze in der Pfanne kurz leicht an. Rühren Sie dabei häufig einmal um, damit nichts anbrennt.
  3. Lassen Sie die Gewürze abkühlen und mahlen Sie diese danach entweder mithilfe eines Mörsers oder in einer Mühle.
  4. Vermischen Sie die gemahlenen Zutaten gut mit den restlichen Gewürzen – und schon haben Sie ihr eigene Curry- Gewürzmischung hergestellt!

Die richtige Lagerung und Verwendung von Curry

  • Lagen Sie das Currypulver am besten wie alle Kräuter und Gewürze dunkel und kühl. Dann hält sich die Mischung ca. ein Jahr. Allerdings schmeckt es die ersten Monate am aromatischsten. 
  • Das Currypulver entfaltet sein Aroma am besten, wenn Sie es zunächst in etwas Fett andünsten und danach erst die Flüssigkeit dazugeben.

Teilen: