Der erste Teil der Crysis-Reihe erschien in Jahre 2007 und zählt noch immer zu den PC-Spielen mit den höchsten Systemanforderungen. Crysis 2 hingegen wurde parallel für die Spielekonsolen Playstation 3 und XBox 360 und natürlich den PC entwickelt. Aufgrund der technischen Limitierungen der mittlerweile auch schon ein wenig betagten Konsolen fallen auch für die PC-Version von Crysis 2 die Hardwareanforderungen etwas geringer aus als noch beim ersten Teil. Dennoch: Viele Computer sind nicht in der Lage, die beeindruckende Grafik des Spieles flüssig wiederzugeben.

Mit diesen Tricks ruckelt Crysis 2 nicht mehr

Der PC sollte aber natürlich schon die Mindestvoraussetzungen für das Spiel erfüllen. Ein Doppelkernprozessor neuerer Bauart, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und eine aktuelle Mittelklassegrafikkarte müssen im PC stecken, ansonsten helfen auch die besten Tricks nicht mehr.

  1. Die Mindestvoraussetzungen besagen leider nicht, dass das Spiel auch in hohen Details flüssig läuft. Stellen Sie also die Details im Spiel auf ein niedrigeres Niveau. Der Hersteller gibt die drei Optionen "Hoch", "Sehr Hoch" und "Extrem" vor, versuchen Sie eine der niedrigeren Optionen. Das Spiel sieht auch mit weniger Details gut aus und es bringt deutlich mehr Spaß, wenn Crysis 2 nicht mehr ruckelt.
  2. Oft ist im Grafiktreiber "Kantenglättung" aktiviert, obwohl die Grafikkarte nicht schnell genug dafür ist. In das Menü der Grafikeinstellungen Ihrer Karte gelangen Sie durch einen Rechtsklick auf einem leeren Desktopbereich. Dort wählen Sie entweder das Nvidia Control Center oder AMDs Catalys Control Center aus. Unter "Anti-Aliasing" oder auch "Kantenglättung" finden sich nun die gewünschten Optionen.
  3. Wenn die Grafikkarte schwächelt, kann es auch helfen, das Spiel in einer niedrigeren Auflösung zu starten. Die 1920 x 1080 Bildpunkte eines modernen 23" oder 24" Monitors überfordern viele Mittelklassekarten.
  4. Aktualisieren Sie den Grafiktreiber! Oft bringen neue Treiberversionen Verbesserungen für moderne Spiele mit sich und sorgen für höhere Bildraten.
  5. Auch der Soundtreiber kann unter Umständen verantwortlich für das Ruckeln bei Crysis 2 sein. Aktualisieren Sie auch diesen Treiber.
  6. Wenn Ihr Rechner über zu wenig Arbeitsspeicher verfügt, denn zwei Gigabyte ist für moderne Spiele schon wenig, deaktivieren Sie alle überflüssigen Hintergrundprogramme, sonst ruckelt Crysis 2. Office-Starter, Systemüberwachung, Messenger, E-Mail-Tool und Browser mit zig offenen Seiten belegen viel freien Arbeitsspeicher, der für das Spiel nicht mehr zur Verfügung steht.
  7. Mobil-Grafikkarten sind weniger gut für moderne 3-D-Spiele geeignet als ihre Desktop-Verwandten. Selbst wenn die Bezeichnung der Laptop-Grafikkarte auf ein schnelles Modell hinweisen mag: Im Notebooksegment ist vieles anders. Generell lässt sich eine mobile Grafikkarte immer eine Leistungsstufe unter der zahlenmäßig vergleichbaren Desktop-Version einordnen.
  8. Eine mobile Radeon HD4650 beispielsweise entspricht eher der Desktop-Einsteigerkarte HD4350 und ist daher nur bedingt für Crysis 2 geeignet. Mit Grafiklösungen von Intel wird Crysis 2 auf jeden Fall ruckeln - diese GPUs sind selbst in aktuellen Versionen sehr langsam und nutzen zudem kaum spieletaugliche Treiber. Abhilfe gibt es hier leider nicht.
  9. Zu guter Letzt: Patchen Sie auch Crysis 2 regelmäßig. Zwar nimmt das Spiel beim Start automatisch Kontakt zu einem Updateserver auf, wenn Sie aber zum Spielen keine Internetverbindung aktiv haben, wird dieser Versuch natürlich erfolglos sein.
  10. In der aktuellen Version ist es beispielsweise möglich, die Details besser zu regeln. Allerdings wurde auch ein Modus für DirectX11 eingefügt, der die Anforderungen an die Grafikkarte stark erhöht. Spielen Sie besser nicht im DX11-Modus, wenn Ihre Grafikkarte eh schon keine flüssigen Bildwiederholraten produzieren kann.

Wenn all diese Ratschläge keine Besserung bringen, hilft wahrscheinlich nur das Aufrüsten Ihres Computers. Sofern es sich um einen Desktop-PC und nicht um ein Notebook handelt, ist das allerdings problemlos möglich. Am meisten zusätzliche Leistung bringt der Tausch der Grafikkarte, zumindest wenn Ihr Modell schon älter als 1 bis 2 Jahre und schon beim Kauf nicht zu den Topmodellen gehörte. Für etwa 100 Euro gibt es ausreichend schnelle Modelle. Lassen Sie sich aber notfalls im PC-Fachgeschäft beraten.