Alle Kategorien
Suche

CRP quantitativ - eine Definition

CRP ist die Abkürzung für C-reaktives Protein .Bei dem crp quantitativ wird die Konzentration des Proteins im Serum gemessen. Diese Untersuchung wird in der Regel in einem Fachlabor und nicht in der Arztpraxis durchgeführt.

Das Pipettieren der Serumproben ist ein wichtiger Schritt um einen Laborwert zu ermitteln.
Das Pipettieren der Serumproben ist ein wichtiger Schritt um einen Laborwert zu ermitteln. © Dieter_Schütz / Pixelio

CRP quantitativ - was ist das?

eser Eiweißstoff wird vermehrt gebildet, wenn eine Infektion stattgefunden hat und das Immunsystem aktiviert ist. Es ist damit ein Laborparameter, welcher frühzeitig und zuverlässig auf entzündliche und Gewebe zerstörende Prozesse im Körper hinweist.

Welche Funktion hat CRP quantitativ im Körper?

  • Die Aufgabe von dem crp  ist es, die sogenannten Fresszellen (Makrophagen) der Immunabwehr zu aktivieren, welche die körperfremden Eindringlinge (z. B. Bakterien oder Viren) ausschalten.
  • Da eine Erhöhung des crp quantitativ bereits im frühen Stadium der Erkrankung nachzuweisen ist, bezeichnet man es auch als Akute-Phase-Protein. Der Anstieg ist bereits 6 Stunden nach der Infektion zu messen, lange bevor Symptome oder Beschwerden der Krankheit auftreten, sodass sich ein Verdacht früh bestätigen lässt und mit der Therapie begonnen werden kann.
  • Des Weiteren gibt die Höhe des crp quantitativ Spiegels Auskunft über die Stärke und Verlauf der Infektion, sowie Hinweise auf den Erreger der Entzündung. Ebenfalls kann man den Therapieverlauf verfolgen, da bei erfolgreicher Bekämpfung der Entzündung der Wert absinkt.

Der Normwert ist abhängig von der Untersuchungsmethode und muss daher vom Arzt bzw. des beauftragten Labors erfragt werden. So gelten bei Integra-Methode Werte < 5 mg/l als normal. Bei bakteriellen Infekten kann er auf das Hundertfache des Normalwertes ansteigen.

Ein normwertiger crp quantitativ Wert schließt jedoch das Vorhandensein einer chronischen, systematischen Entzündung nicht aus.

Welche Faktoren beeinflussen den quantitativen CRP-Wert?

  • Diabetes mellitus Typ II, Fettwechselstörungen, Übergewicht, Rauchen, Hormonpräparaten sowie Blutfett senkende Medikamente können zu verfälschten Werten führen. Treffen einer oder mehrere Faktoren zu, muss dies dem Arzt mitgeteilt werden.

Abschließend kann man sagen, dass das crp quantitativ als zuverlässiger Entzündungsparameter in der Diagnostik nicht mehr wegzudenken ist. Eine ständige Weiterbildung des Arztes im Bereich der Labormedizin ist daher unumgänglich.

Teilen: