Alle Kategorien
Suche

Crossfire Problem - so entfernen Sie Mikroruckler

Die Technik Crossfire von AMD macht es einfach, zwei oder mehrere gleichartige Grafikkarten auf einem Mainboard zu betreiben. Allerdings hat Crossfire auch ein Problem: Das sogenannte Mikroruckeln, das vor allem Highend-Spieler betrifft.

Mit Crossfire wird die Grafikleistung erhöht.
Mit Crossfire wird die Grafikleistung erhöht.

Was Sie benötigen:

  • Zwei (oder mehr) AMD-Grafikkarten
  • Crossfire-Verbindung
  • Optional: Dxtory 2.0

Was sind Mikroruckler bei Crossfire?

  • Bei Crossfire werden zwei oder mehr AMD-Grafikkarten zusammengefasst. Dadurch sollen die Grafikkerne zusammenarbeiten und dadurch die Grafikleistung des PCs steigern. Meist sind zwischen 25 und 70 Prozent mehr Leistung durch eine Kombination der Grafikkarten möglich.
  • Problem der Crossfire-Konstruktion ist das Mikroruckeln. Dabei handelt es sich um kleine Unebenheiten in der Framerate eines Spiels, obwohl eigentlich genügend Frames pro Sekunde dargestellt werden, um eine flüssige Bewegung zu erzeugen.
  • Mikroruckeln passiert, wenn die Crossfire-Grafikkarten neue Bilder vorberechnen sollen. Da dies ständig und mit unregelmäßigen Abständen geschieht, kann es vorkommen, dass zwei Grafikkarten gleichzeitig dasselbe Bild vorausberechnen und an den Monitor zur Ausgabe schicken. Die Folge: Das darauf folgende Bild fehlt plötzlich und die Bewegung auf dem Bildschirm wirkt unnatürlich und stotternd. 
  • Besonders stark tauschen Mikroruckler bei Frameraten von 35 bis 60 Frames pro Sekunde auf. Auch ist die Stärke und Häufigkeit von Mikrorucklern von Spiel zu Spiel unterschiedlich.

So lösen Sie das Problem von Mikrorucklern bei Crossfire

  • Vollständig lösen lässt sich das Problem der Mikroruckler leider nicht. Dazu fehlt den Grafikkarten eine Synchronisation der vorzuberechnenden Bilder, die technisch derzeit nicht machbar ist.
  • Eindämmen lässt sich das Problem dennoch. Es gibt zweierlei Lösungsansätze: Die einfache Möglichkeit ist, immer für eine hohe Framerate von mindestens 60 Frames pro Sekunde zu sorgen. Bei einer so hohen Framerate wird das Problem minimiert.
  • Bewegt man sich aufgrund der eigenen Hardwareausstattung genau in dem problematischen Feld zwischen 35 und 60 Frames pro Sekunde, hilft ein sogenannter Framelimiter. Mithilfe eines solchen Programms wird die Bildrate niedrig gehalten, wodurch die unsynchrone Bildberechnung verhindert wird. Eine Framerate von 30 Frames pro Sekunde hat sich als am besten gegen die Mikroruckler erwiesen.
  • Ein Tool, dass die Framerate auf diese Weise limitiert, heißt Dxtory 2.0, das als Testversion kostenlos heruntergeladen werden kann.
  • Die Funktion des Framelimiters finden Sie nach der Installation von Dxtory 2.0 im Hauptmenü unter dem Reiter "Advanced Settings". Dabei handelt es sich um das dritte Symbol von rechts. Dort finden Sie als letzten Menüeintrag den Punkt "Limit Video FPS". Klicken Sie den Kontrollkasten vor dem Menüeintrag an, um die Limitierung zu aktivieren. Anschließend geben Sie in das in der gleichen Zeile stehende Eingabefeld die Zahl 30 ein.
  • Diese Lösung trifft nicht nur auf Crossfire-Karten von AMD zu, sondern kann auch gegen das Problem mit Mikrorucklern bei der Konkurrenztechnologie SLI von Nvidia helfen.
Teilen: