Alle Kategorien
Suche

Country und House mixen - so geht's

Country ist ein Musikstil, der sich oft sehr gut auch mit Houseklängen und -Beats mixen lässt, sofern Sie den Grundtakt beachten. So können Sie kreative Mixe und neue Versionen erstellen.

Country und House lassen sich gut mixen und zu tanzbaren Versionen vermischen.
Country und House lassen sich gut mixen und zu tanzbaren Versionen vermischen.

Für den Mix ist der Country-Takt entscheidend

  • Housemusik zeichnet sich durch einen 4/4-Takt aus, der auch von Marsch, Polka oder anderen Musikstilen bekannt ist. Da es sich um eine sehr basslastige und perkussive Musikrichtung handelt, kann sie einfach mit anderen Stilen gemixt werden, die ebenfalls im 4/4- oder im 2/4-Takt laufen.
  • Die meisten Country-Stücke sind typischerweise im 2/4-Takt gehalten, damit lassen sich zwei Takte Country in einem Housetakt unterbringen.
  • Allerdings gibt es auch einige Country-Stücke, die im 3/4-Walzertakt arrangiert sind, diese eignen sich kaum für einen Dancefloor-Remix.

So machen Sie einen guten Housemix

  • Wenn Sie ein geeignetes Country-Stück gefunden haben, können Sie damit beginnen, es mit den typischen Houseklängen tanzbarer und moderner zu machen.
  • Dazu müssen Sie zunächst die Geschwindigkeit in BPM (Beats per Minute) ermitteln, entweder nach Gehör, mit einem Metronom oder mit einem speziellen Programm wie Traktor.
  • Für eine Danceversion benötigen Sie eine kräftige Bassdrum, Claps und eine Snare, und auch Highhats und Cymbals sind wichtig, um die Housemusik so richtig zum Grooven zu bringen.
  • Wenn Sie wie ein DJ fertige Stücke miteinander mixen, können Sie mit dem Equalizer bei einem der Stücke die Bässe runterregeln und auch generell mit dem Equalizer Abwechslung in den Mix bringen.
  • Achten Sie auf die Länge der Lieder, viele Country-Songs sind relativ kurz, während Remixe von Housemusik auch Längen von 10 Minuten oder mehr erreichen können.
  • Wollen Sie hingegen im Heimstudio ein neues Stück kreieren, dann sollten Sie ein Dance-Drumsetz nutzen, mit dem Sie den Westernsound unterlegen und für den Dancefloor aufbereiten.
  • Damit das Ergebnis gut klingt, ist auch die Lautstärke wichtig, regeln Sie also beide Musikquellen auf die gleiche Lautstärke, um so ein möglichst homogenes Ergebnis zu erzielen.
Teilen: