Alle Kategorien
Suche

Computerteile richtig entsorgen - so geht's

Gerade im IT-Bereich ist der technische Fortschritt rasend schnell. Das führt dazu, dass PCs schnell veraltet sind und ausgedient haben. Natürlich kann es auch passieren, dass einige Computerteile irgendwann kaputt gehen oder erneuert werden müssen. Doch wohin mit dem alten Computerschrott? In den Hausmüll gehören Computerteile nämlich nicht.

Computerteile gehören nicht in den Haus-, sondern in den Sondermüll.
Computerteile gehören nicht in den Haus-, sondern in den Sondermüll.

Was Sie benötigen:

  • Wertstoffhof
  • Formatierungsprogramme
  • Da Computerteile oft wertvolle und immer rarer werdende Rohstoffe, wie Gold oder Silber enthalten, ist das Recycling von PC-Schrott eine wichtige Maßnahme zum Umweltschutz. Außerdem beinhalten Computer viele giftige Stoffe, sodass jegliche Computerteile und andere Geräte (wie Monitore, Drucker oder Tastaturen) dem Sondermüll zugeführt werden müssen.
  • Das Entsorgen der Computerteile erfolgt über einen Wertstoffhof, der nach dem Elektrogesetz von 2006 verpflichtet ist, Elektrogeräte in haushaltsüblichen Mengen entgegenzunehmen. Wo sich ein solcher Wertstoffhof in Ihrer Nähe befindet, erfahren Sie häufig auf der Internetseite Ihres örtlichen Entsorgers. 

Computerteile und PCs richtig entsorgen

  • Bevor Sie den Computerschrott der Wiederverwertung zuführen, sollten Sie sich fragen, ob Sie eventuell funktionierende PCs oder Computerteile nicht doch verkaufen oder verschenken. Dadurch müssen die Computerteile nicht erst zerstört werden und die Umwelt wird geschont. Natürlich sollten dann auf dem PC, der Festplatte oder den Speichermedien (wie USB-Sticks oder Speicherkarten) alle persönlichen Daten entfernt worden sein.
  • Obwohl es auf den ersten Blick aufwendig erscheint, die Daten auf den Computerteilen zu löschen, sollten Sie bedenken, dass Sie dies zu Ihrem eigenen Schutz machen. Auf Ihrem PC befinden sich nämlich nicht nur Ihre persönlichen Daten, wie Fotos oder Dokumente, sondern häufig auch Bankdaten oder Passwörter, die in den falschen Händen großen Schaden anrichten können.
  • Egal ob Sie einen PC verschrotten, verkaufen oder verschenken, löschen Sie all Ihre Daten, sodass Sie nicht wiederhergestellt werden können. Das bloße Formatieren oder Verschieben der Dateien der Festplatte oder des Datenträgers in den Papierkorb reicht dabei nicht aus. Ihre Daten sind erst sicher verschwunden, wenn die Platte mindestens einmal komplett überschrieben worden ist. Zum Löschen und Überschreiben der Daten verwenden Sie am besten Freewareprogramme wie „Eraser“ oder „WipeDisk“, welche Sie kostenlos im Internet herunterladen können.
  • Ist der Computer aber defekt oder wollen Sie die Computerteile endgültig vernichten, dann sollten Sie Datenträger, wie Festplatten oder USB-Sticks, auch noch physisch zerstören. Dies können Sie machen, indem Sie mit einem starken Magneten die Festplatte entmagnetisieren oder die Computerteile mechanisch (z.B. mit einem Hammer) unbrauchbar machen.
Teilen: