Alle Kategorien
Suche

CO2-Anlage selber bauen und die Mischung einstellen

Eine CO2-Anlage zum Düngen von Pflanzen in einem Aquarium ist recht einfach selber zu bauen. Das nötige Zubehör finden Sie in Ihrer Küche.

Schöne Pflanzen im Aquarium brauchen Dünger.
Schöne Pflanzen im Aquarium brauchen Dünger.

Was Sie benötigen:

  • 2 Kunststoffflaschen 1,5 - 2 Liter
  • Luftschläuche für Aquarien
  • Zu den Schläuchen passender Hahn
  • Diffuser
  • Silikon für Aquarien
  • 250 g Zucker
  • 1 Beutel Trockenhefe
  • 1 Beutel Tortenguss

Aus Kunststoffflaschen eine CO2-Anlage selber bauen

Verwenden Sie zum Bauen nur Kunststoffflaschen von kohlensäurehaltigen Getränken, da diese CO2-dicht sind. Nehmen Sie auf keinen Fall Glasflaschen für den Eigenbau einer CoAnlage. Wenn etwas schief geht, können die Flaschen platzen, was bei Glas gefährliche Folgen haben kann. 

  1. Deckel der Flaschen. Bohren Sie in den Deckel einer 1,5 Liter oder 2 Liter Flasche ein Loch und in den Deckel einer weiteren Flasche zwei Löcher.
    Deckel durchbühren.
    Deckel durchbühren. © Roswitha Gladel
  2. Hahn einpassen. Kleben Sie einen kleinen Hahn für Luftschläuche in den Deckel mit einem Loch. Dichten Sie mit Silikon für Aquarien oder mit Klebeband ab.
    Lufthahn einpassen.
    Lufthahn einpassen. © Roswitha Gladel
  3. Zwei Schläuche einkleben. Schieben Sie zwei Schläuche durch die beiden Löcher des zweiten Deckels. Ein Schlauch muss bis zum Boden der Flasche reichen. Dichten Sie beide Verbindungen ab.
    Zwei Schläuche einpassen.
    Zwei Schläuche einpassen. © Roswitha Gladel
  4. Schlauch anschließen. Nehmen Sie den Schlauch, der nur ein kurzes Stück durch den zweiten Deckel ragt. Befestigen Sie sein freies Ende am Hahn.
    Schlauch am Hahn anschließen
    Schlauch am Hahn anschließen © Roswitha Gladel
  5. Testaufbau. Sie haben nun eine Schlauchverbindung zwischen der Kappe der ersten Flasche zur Kappe der zweiten und eine weitere Verbindung zum Aquarium. Füllen Sie in die zweite Flasche Wasser und verschließen Sie diese mit der zugehörigen Kappe. Blasen Sie in den kleinen Hahn. Es müssen im Becken mit den Fischen Blasen aufsteigen.
    Aufbau der Anlage
    Aufbau der Anlage © Roswitha Gladel

Verzichten Sie nicht auf den Test, denn wenn keine Bläschen im Becken aufsteigen, ist etwas verstopft. Die Flaschen können platzen und einiges verschmutzen.

Die Bio-Anlage in Gang setzen

Jede Mischung aus Hefe, Wasser und Zucker produziert CO2. Das Problem Ihrer eigenen Bio-Anlage ist, dass die Hefe den Zucker sehr schnell verbraucht. Sie haben am Anfang mehr CO2 als die Pflanzen selber brauchen. 

Legen Sie ein Depot Zucker an, dass die Hefe erst nach und nach erreichen kann. Kochen Sie zu diesem Zweck 200 Gramm Zucker gemeinsam mit 250 Milliliter Wasser und lösen darin ein Päckchen Tortenguss auf, das Sie zuvor mit 10 Milliliter kaltem Wasser angerührt haben. Füllen Sie die abgekühlte Mischung in die Kunststoffflasche. 

1. Hefe ansetzen. Lassen Sie die Flasche mit dem Guss einen Tag im Kühlschrank. Mischen Sie 2 Teelöffel Zucker mit 1 Liter lauwarmem Wasser und 1 Gramm Hefe. Füllen Sie die Mischung in die Flasche.

Flasche mit Tortengussboden und Hefemischung
Flasche mit Tortengussboden und Hefemischung © Roswitha Gladel
2. Anlage mit Aquarium verbinden. Schrauben Sie die Flasche an den Verschluss, an dem Sie den Hahn montiert haben. Nach kurzer Zeit sehen Sie, wie in der zweiten Flasche, der Waschflasche Blasen aufsteigen. Nach einer Weile geschieht dies auch im Becken.
Fertige Anlage
Fertige Anlage © Roswitha Gladel

Die richtige Mischung selber austesten

Stellen Sie fest, wie viele Bläschen von dem Gas notwendig sind. Als Faustformel gelten 10 Blasen pro Minute je 100 Liter Aquarienwasser. Messen Sie aber unbedingt den CO2-Gehalt im Wasser. Bei der beschriebenen Konstruktion können Sie die Anzahl der Bläschen in der kleinen Waschflasche abzählen.

Regulieren Sie die Anzahl der Blasen über den kleinen Hahn. Falls Sie zu wenig Gas erzeugen geben Sie ein weiteres Gramm Hefe in die erste Flasche.

Nach etwa acht Wochen stoppt die Gärung, weil der Zucker aufgebraucht ist und der dabei entstandene Alkohol die Hefe abtötet. Sie müssen also nach dieser Zeit eine neue Mischung ansetzen.

Teilen: