Alle Kategorien
Suche

CO2-Anlage im Aquarium richtig einstellen - so geht's

Wenn in Ihrem Aquarium die Algen besser wachsen als die Pflanzen, kann es am zu geringen CO2-Gehalt des Wassers liegen. Zum Glück gibt es Anlagen, mit denen Sie den Gehalt des Kohlendioxids erhöhen können. Aber achten Sie auf die richtige Dosierung, denn zu viel schadet auch.

Der CO2-Ghalt muss stimmen, damit es grünt.
Der CO2-Ghalt muss stimmen, damit es grünt.

Wirkung von CO2 im Aquariumwasser

  • Wasserpflanzen leben wie Landpflanzen durch Photosynthese. Sie wandeln CO2 in Sauerstoff um und verwenden den so entstandenen Kohlenstoff für das eigene Wachstum.
  • In der Natur verbrauchen Tiere den Sauerstoff und scheiden CO2 aus. Außerdem setzen viele Gärprozesse in der Schlammschicht von Gewässern im natürlichen Wasser den Stoff frei. Da braucht es keine Anlagen, um das Gas zuzusetzen.
  • Im begrenzten Raum des Aquariums können diese natürlichen Prozesse nicht so ablaufen, dass für die Pflanzen genug Kohlendioxid zur Verfügung steht. Sie wollen sicher keinen gärenden Schlamm im Becken und der Fischbesatz darf nicht zu hoch sein, weil die Tiere sich bewegen können müssen. Der Mangel an Kohlendioxid führt dazu, dass die Pflanzen verkümmern und der ph-Wert steigt.

Mit verschiedenen Anlagen können Sie den CO2-Gehalt des Wassers steigern.

Einstellen der Anlage

Jede plötzliche Veränderung des Wassers im Aquarium ist schädlich. Sie können sämtliche Bewohner umbringen, wenn Sie bei stark vermindertem CO2 diesen plötzlich auf einen optimalen Wert von meist 10-20 mg/l einstellen. Die Gefahr ist besonders groß, wenn Sie den Gehalt über Tabletten statt mit einer Anlage steigern.

  1. Optimalerweise sollten Sie Anlagen zu Beginn immer so einstellen, dass in der Minute 10 Blasen aufsteigen. So wird der Gehalt nicht plötzlich erhöht.
  2. Testen Sie den CO2-Gehalt nach einer Woche. Ist dieser immer noch zu niedrig, können Sie die Anzahl der Blasen um bis zu 5 steigern.
  3. Messen Sie wieder nach einer Woche und steigern Sie wenn nötig erneut. Die Anzahl der benötigten Blasen, bis der CO2-Gehalt stimmt, hängt von verschiedenen Faktoren und der Beckengröße ab. Es gibt keinen Richtwert, der immer stimmt.

Wichtig: Der CO2-Gehalt muss zur kH-Härte und zum ph-Wert passen. Diese Werte sind natürlich davon abhängig, welche Ansprüche die von Ihnen gefegten Fische haben. Wenn diese zum Beispiel ein saures Milieu brauchen, können Sie dies gut über eine Steigerung der CO2-Gaben erreichen.

Teilen: