Alle Kategorien
Suche

Chrome startet nicht - was tun?

Bei Chrome von Google handelt es sich um einen Internetbrowser. Damit können Sie einzelne Webseiten ansteuern und diese auch für eine spätere Benutzung speichern. Dabei ist es natürlich ärgerlich, wenn die Software nicht startet.

Ärger mit Programmen gibt es immer wieder.
Ärger mit Programmen gibt es immer wieder.

Chrome als Browser

  • Bei dem Programm "Google Chrome" handelt es sich um einen Internetbrowser. Dieser hat dabei dieselben Funktionalitäten, wie auch andere Browser, etwa der Microsoft Internet Explorer.
  • Wesentlich zur Unterscheidung von derartiger Software ist zumeist die Aufmachung in Form der Übersichtlichkeit und die Schnelligkeit des Programms, aber auch entsprechende Features. Chrome bietet hierbei etwa einzelne Werkzeuge an, um das Programm um bestimmte Toolbars zu erweitern.
  • Auch können Sie bestimmte Internetseiten speichern. Dies ist insofern als Nachteil zum Internet Explorer zu sehen, als dass Ihre Speicherkapazität auf ca. 30 Stück bei einer Auflösung von 1280x1024 beschränkt ist. Für mehr offene Seiten empfiehlt es sich, die Auflösung zu erhöhen oder einen anderen Browser zu nutzen.
  • Demgegenüber ist natürlich die Übersichtlichkeit und Schnelligkeit von Vorteil. Um von Chrome Gebrauch zu machen, muss das Programm jedoch geöffnet sein - da können sich vor allem Probleme ergeben, wenn dieses gar nicht erst startet.

Wenn der Browser nicht startet

  1. Wenn Google Chrome nicht mehr startet, sollten Sie zunächst einen Blick in die Prozesse des Task-Managers werfen. Diesen erreichen Sie über das gleichzeitige Drücken der Tasten STRG, ALT und ENTF.
  2. Wählen Sie sich zum Task-Manager durch und klicken Sie dort auf den Reiter der Prozesse. Chrome wird meistens über eine chrome.exe dargestellt. Sollten sich noch offene Prozesse finden, wählen Sie diesen per Rechtsklick an und wählen dann bei jedem Eintrag "Prozessstruktur beenden" aus.
  3. Falls sich der Browser anschließend noch immer nicht starten lässt, sollten Sie den Browser deinstallieren. Rufen Sie über Ihr Startmenu die Systemsteuerung und dort die Programme auf, um die Software zu deinstallieren.
  4. Anschließend laden Sie die neuste Version des Browsers herunter und installieren diese. Beachten Sie dabei, dass Ihre vorher gespeicherten Seiten, die Tabs, damit jedoch verloren gehen.
  5. Alternativ lässt sich auch mit einer Systemwiederherstellung arbeiten, sofern Sie ein Backup gesetzt haben. Dies löscht allerdings alle Daten seit dem Zeitpunkt der Wiederherstellung, was vielleicht ein paar Seiten von Chrome rettet, aber weitaus mehr zerstören kann. Entsprechende Optionen finden Sie bei Windows 7 beispielsweise unter Systemsteuerung -> System und Sicherheit -> Computer auf einen früheren Zeitpunkt zurücksetzen.
Teilen: