Alle Kategorien
Suche

Camping auf Mallorca - so geht's im Kloster Lluc

Mallorca ist kein ideales Ziel für einen Campingurlaub, weil es auf der Insel kaum Möglichkeiten zum Campen gibt. Wenn Sie aber trotzdem lieber im Zelt als in einem Hotel wohnen, können Sie den Campingplatz am Kloster Lluc nutzen.

Auf Mallorca können Sie gut wandern.
Auf Mallorca können Sie gut wandern. © bildpixel / Pixelio

Der Campingplatz am Kloster Lluc wurde 2007 modernisiert, ist aber trotzdem nicht mit anderen Campingplätzen vergleichbar. Dort sind die Einrichtungen sehr einfach und Sie sollten möglichst motorisiert sein.

Camping am Kloster Lluc

  • Das Kloster Lluc liegt im Inneren Mallorcas in einem Tal des Tramuntana Gebirges. Von der Hauptstadt Palma de Mallorca ist es etwa 50 Kilometer entfernt.
  • Am Kloster Lluc gibt es zwei Campingplätze. Zelte können auf dem Platz in der Nähe des Parkplatzes aufgeschlagen werden, für Wohnwagen und Wohnmobile gibt es einen separaten Platz.
  • Auf dem Platz für die Zelte finden Sie einfache Waschgelegenheiten und Duschen, aber nur mit kaltem Wasser, auf dem Platz für die Wohnwagen wurden einige Picknicktische aufgestellt und zwei Spielplätze für Kinder eingerichtet.
  • Am Kloster gibt es eine Bäckerei, die auch einige andere Lebensmittel verkauft, ein Café und mehrere Restaurants.
  • Fotos der Campingplätze, des Klosters und der Umgebung finden Sie auf der Internetseite des Klosters.

Vom Kloster aus Mallorca erkunden

  • Vom Campingplatz des Klosters können Sie Ausflüge in die Umgebung machen. Dort liegen die Tramuntana Berge, wo Sie einige Gipfel besteigen können. Ein alter Pilgerpfad verbindet die beiden Orte Inca und Pollensa miteinander. Auch einige Höhlen können Sie in der Umgebung besichtigen.
  • In der Nähe des Klostergeländes gibt es einen botanischen Garten mit den heimischen Pflanzen Mallorcas und der Balearen, Obstbäumen und einem besonderen Bereich für Heilkräuter.
  • Im Museum sind Arbeiten von lokalen Künstlern ausgestellt, daneben gibt es dort eine Sammlung von Keramiken, Textilien, sakralen Gegenständen und einige Funde von archäologischem Interesse.
  • Auch die Kirche selbst sollten Sie sich ansehen. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und zieht jedes Jahr viele Pilger an. Dort steht eine schwarze Madonnenstatue, die "Gottesmutter von Lluc".
Teilen: