Alle Kategorien
Suche

Buttersäure herstellen - so geht's ganz einfach

Der Trivialname von Butansäure ist Buttersäure. Buttersäure ist farblos (bei Zimmertemperaturen). Sie riecht unangenehm nach Erbrochenem oder ranziger Butter, daher ihr Name. Die Dämpfe der Buttersäure reizen die Atemwege und die Augen. Buttersäure herstellen ist keine große Kunst.

Butter und Buttersäure: Für das menschliche Wohlbefinden ein himmelweiter Unterschied.
Butter und Buttersäure: Für das menschliche Wohlbefinden ein himmelweiter Unterschied.

Was Sie benötigen:

  • Butter
  • Brennspiritus
  • Natriumhydroxid (NaOH)
  • Salzsäure (HCl)

Buttersäure herstellen ist keine große Kunst, aber lassen Sie Ihre Kinder nie ohne Aufsicht Buttersäure herstellen, nicht nur ist es gefährlich, weil Feuer im Spiel ist, sondern auch, weil die chemische Substanz spritzen könnte. Außerdem sollten alle Beteiligten Schutzbrillen tragen und keine offene Flamme sollte in der Nähe sein. Am besten sollten Sie und Ihr Kind nur in einem eigens dafür eingerichteten kleinen Chemielabor oder einer gesicherten Ecke im Hobbykeller experimentieren. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Ihr Kind nicht zu jung für die Herstellung von Buttersäure ist, warten Sie, bis es das im Beisein von einem Lehrer im Chemieunterricht schon einmal durchgeführt hat.

Buttersäure im heimischen Chemielabor fabrizieren

  1. Um Buttersäure herstellen zu können, gießen Sie zunächst auf ein wenig Butter in einem Reagenzglas etwa zwei Milliliter Brennspiritus. 
  2. Geben Sie dann ca. 2 g Natriumhydroxid hinzu. 
  3. Erhitzen Sie das Gemisch im Reagenzglas (unter Verwendung eines Siedestabs, damit das Reagenzglas nicht zerplatzt) während etwa zwei Minuten und rechnen Sie damit, dass es gegebenenfalls spritzen könnte, und ziehen Sie eine Schutzbrille auf. Der verdampfende Alkohol ist brennbar (Sie sollten also keine offene Flamme in der Nähe haben).
  4. Gießen Sie dann das Natriumhydroxid, das sich nicht gelöst hat, ab und etwas Wasser mit Salzsäure dazu. 
  5. Erhitzen Sie das Gemisch gegebenenfalls noch etwas, falls sich der charakteristisch unangenehme Geruch von Buttersäure noch nicht entwickelt hat.
  • Es entsteht hierbei nicht nur Buttersäure. Folgende chemische Reaktion hat sich - vereinfacht beschrieben - vollzogen: Fettspaltung, Bildung von Natriumsalz und dessen Zersetzung durch Salzsäure (Natriumbutyrat  + Salzsäure ergibt Buttersäure + Salz).
  • Butyrat bzw. Buttersäureester ist eine Bezeichnung für die Salze der Buttersäure.  
  • Die Buttersäure in Reinform zu gewinnen ist schwieriger, da sie nur unter 163 Grad siedet und so "abdestilliert" werden kann.

Butansäure herstellen ist ein Fluch und ein Segen

  • Mit selbst hergestellter Buttersäure fabrizieren kleine Bengel und Bengelinen Stinkbomben. 
  • Im menschlichen Verdauungstrakt ist Buttersäure ein Segen für die Menschheit. Dort entsteht Buttersäure insbesondere, wenn präbiotische Kohlehydrate abgebaut werden als Werk der Darmbakterien. Damit verschiebt sich der ph-Wert in den sauren Bereich und Salmonellen und andere Krankheitserreger finden nicht mehr das Milieu, das Sie zum Überleben brauchen.
  • Der unangenehme Geruch von Buttersäure wirkt alarmierend auf die Menschen, und zwar als ein Signal für Fäulnis. 
Teilen: