Alle Kategorien
Suche

Buschwindröschen-Steckbrief - Wissenswertes zu der Pflanze

Buschwindröschen gehören zu den heimischen Blühpflanzen. Wie Sie ein solches Gewächs erkennen und welcher Umgang angebracht ist, kann Ihnen ein entsprechender Steckbrief verraten.

Buschwindröschen erfreuen den Betrachter mit einer leuchtenden Blütenpracht.
Buschwindröschen erfreuen den Betrachter mit einer leuchtenden Blütenpracht.

Steckbrief der Anemone - interessante Fakten

  • Das Buschwindröschen, das in so manchem Steckbrief auch unter der Bezeichnung Anemone bekannt ist, gehört zu der Familie der Hahnenfußgewächse.
  • Wie viele Vertreter dieser Familie ist die Anemone leicht giftig und reizend für Mensch und Tier, weshalb ein direkter Kontakt mit dem Saft der Pflanze oder ein Verzehr der Pflanzenteile unbedingt vermieden werden sollte.
  • Man findet die Pflanze in ganz Europa, wo sie sich in der Regel in hellen Laub- oder Mischwäldern beziehungsweise in deren Randgebieten ansiedelt.
  • Das Buschwindröschen gehört zu den Frühblühern, daher kann die Blütenpracht schon bestaunt werden, noch ehe viele andere Pflanzen im Frühling zu Leben erwachen.
  • Ungefähr von Anfang März bis Ende April erfreuen die Anemonen den Betrachter mit ihrer Blüte.

Das Buschwindröschen und sein Aussehen

  • Die gesamte Pflanzenhöhe der Anemone liegt im Durchschnitt bei etwa zehn bis 30 Zentimetern.
  • Die sichtbaren Hochblätter des Gewächses besitzen eine satte grüne Färbung, sind handförmig und grob gezackt.
  • Die Blüten der Pflanze haben eine leuchtend weiße, in seltenen Fällen auch leicht rosa oder rötliche Färbung.
  • Insgesamt bestehen die Blüten der Anemone aus sechs bis acht einzelnen Blättern.
  • Mit ihren strahlenden Blüten locken die Buschwindröschen Insekten an, die zur Bestäubung und somit auch zur Vermehrung der Anemone beitragen.
  • Pro Pflanze findet sich dabei in der Regel jeweils nur eine einzige Blüte, weshalb Naturschützer davon abraten, sich Sträuße des Gewächses unbedacht mit nach Hause zu nehmen, da dies die Befruchtung und Ausbreitung der Anemone mit der Zeit stark minimieren könnte.

Durch diesen Steckbrief können Sie Anemonen nun besser erkennen und sich somit sinnvoll verhalten, wenn Sie eine solche Pflanze erblicken.

Teilen: