Alle Kategorien
Suche

Buchcover erstellen - darauf sollten Sie achten

Ein professionelles Cover bereichert ein Buch und regt zum Lesen an. Um selber eines zu erstellen, benötigen Sie neben einer guten Idee die richtigen Werkzeuge. So gelingt es Ihnen.

Mit der richtigen Software gelingt ein Buchcover ganz einfach.
Mit der richtigen Software gelingt ein Buchcover ganz einfach.

Was Sie benötigen:

  • Rechner
  • GIMP/ Adobe Creative Suite oder Vergleichbares
  • Zeit und Geduld

Das Erstellen eines Buchcovers geschieht digital. Dafür benötigen Sie Grafikprogramme, die sowohl Pixel als auch Vektoren verarbeiten können. Wollen Sie professionell Buchcover erstellen, verwenden Sie am besten die Adobe Creative Suite – für den privaten Gebrauch sind kostenlose Programme wie GIMP meist ausreichend.

So erstellen Sie ein Buchcover

  1. Das Hintergrundbild bearbeiten Sie in GIMP oder Adobe Photoshop. Es sollte neugierig machen und Interesse am Buch wecken. Das Bild sollte die Stimmung des Buches wiedergeben – ein Liebesroman benötigt in den meisten Fällen ein anderes Hintergrundbild als ein Krimi oder eine Horrorgeschichte.
  2. Sie können ein lizenzfreies Bild aus dem Internet genauso wie ein eigenes Bild oder eine eingescannte Zeichnung verwenden. Achten Sie darauf, dass Ihr Hintergrundbild mindestens 300 dpi hat und erstellen Sie es im Farbmodus CMYK, damit es nachher druckbar ist.
  3. Ist Ihr Hintergrund fertig, importieren Sie das Bild in Adobe Illustrator oder ein vergleichbares Vektorprogramm und erstellen dort die Schrift für das Buchcover. Sie sollte in jedem Fall als Vektorgrafik angelegt werden, damit Sie auch bei einer Vergrößerung nicht undeutlich oder pixelig wird.
  4. Achten Sie darauf, dass die Schrift thematisch zum Inhalt des Buches passt. Auch in diesem Fall gilt: Für eine Liebesgeschichte ist eine andere Schrift als für einen Horrorroman passend. Probieren Sie verschiedene Schriften aus und konvertieren Sie die Buchstaben dann in eine Vektorgrafik.
  5. Ist Ihr Buchcover komplett, speichern Sie es als druckbares PDF. Achten sie auf Schnitt- und Farbmarken und lassen Sie einen umlaufenden Verschnittrand von 3 mm. Speichern sie es im X3-Format – dies wird von den meisten professionellen Druckern verwendet.
  6. Wenn Sie unsicher sind, wie Sie das Cover abspeichern sollen, fragen Sie am besten in der Druckerei, in der es gedruckt werden soll, nach den Anforderungen.

Viel Spaß beim Erstellen Ihres Buchcovers!

Teilen: