Alle Kategorien
Suche

Brotaufbewahrung - so bleibt Brot länger haltbar

Brotaufbewahrung - so bleibt Brot länger haltbar1:39
Video von Valentin Falkenrot1:39

Brot soll lange frisch und knusprig sein, nicht schimmeln und keinesfalls trocken und altbacken schmecken. Bei einigen Methoden der Brotaufbewahrung bleibt das Brot wirklich länger haltbar.

So sollten Sie Brot nicht aufbewahren

  • Die schlechteste aller Ideen, Brot aufzubewahren, ist leider der Kühlschrank. Auch wenn im Kühlschrank viele Lebensmittel wie Wurst, Käse und auch Obst und Gemüse länger frisch bleiben, ist gerade der Kühlschrank die schlechteste Brotaufbewahrung. Dies liegt an den Stärkemolekülen im Brot, die sich bei Kühlschranktemperaturen umlagern und dabei Wasser freigeben, das verdunstet. Das Brot wird also trocken und altbacken.
  • Auch Plastikbeutel oder Brotdosen aus Kunststoff sind für die Brotaufbewahrung ungeeignet. In diesen Behältnissen kann die Feuchtigkeit nicht abziehen und bildet einen idealen Nährboden für Schimmelpilze.
  • Allerdings ist es durchaus möglich, Brot - auch in Scheiben - für einen Tag in einem Plastikbeutel oder einen Kunststoffbox aufzubewahren. Das Brot bleibt frisch, jedoch die Kruste leidet, sie wird weich.

Die optimale Brotaufbewahrung

  • Für die Brotaufbewahrung eignen sich Steinguttöpfe optimal. Für diesen Zweck gibt es Brottöpfe aus Steingut in vielen Größen, Formen und auch Farben in guten Haushaltsgeschäften oder auf Töpfermärkten zu kaufen.
  • Achten Sie darauf, dass nicht der gesamte Innenraum des Topfes glänzend glasiert ist. Zumindest der Deckel des Brottopfes sollte aus porösem Steingut bestehen.
  • In solchen Töpfen kann das Brot Feuchtigkeit mit seiner (eingeschränkten) Umwelt austauschen, so dass es mehrere Tage frisch bleibt und sich kein Schimmel bildet.
  • Pflegen Sie Ihren Brottopf, indem Sie ihn öfter mit einem in leichtem Essig (Apfel- oder Weinessig) getränkten Tuch auswischen. Der Topf darf keinesfalls in die Spülmaschine.
  • Übrigens: Wenn Sie noch einen Römertopf haben, in dem Sie faktisch nicht kochen,  nutzen Sie ihn als Topf für die Brotaufbewahrung.

Auch schon beim Kauf kann man dafür sorgen, dass Brot länger haltbar ist. Kaufen Sie Sauerteigbrote mit Roggenanteil, die teilweise länger als eine Woche frisch bleiben. Weißbrot oder reine Weizenbrote dagegen sind oft schon nach 1 oder 2 Tagen trocken und altbacken, auch wenn man für die Brotaufbewahrung einen Steinguttopf wählt. Nicht wegwerfen. Das altbackene Brot lässt sich noch in Scheiben gut toasten oder zu einem Brot-Käse-Auflauf verarbeiten.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos