Was Sie benötigen:
  • Gartenschere
  • evtl. kleine Astsäge

So gelingt das Schneiden von Brombeersträuchern

Brombeersträucher lassen sich gut an Wänden und frei stehenden, starken Gerüsten ziehen. Auch als Raumteiler innerhalb eines Gartens lassen sich die robusten und winterharten Pflanzen hervorragend nutzen.

  • Achten Sie beim Pflanzen jedoch darauf, dass Sie den Brombeersträuchern einen sonnigen und windgeschützten Standort gönnen.
  • Inzwischen gibt es auch zahlreiche stachellose Brombeersträucher, sodass die Ernte leichter als bei den wilden Stacheltypen fällt. Darüber hinaus bringen die Gartensorten größere Früchte hervor als die Wildsorten. Viele sind jedoch - ein kleiner Wermutstropfen - nicht ganz so würzig.
  • Die für den Garten erhältlichen Brombeersträucher tragen - ebenso wie Himbeersträucher - an den einjährigen Ranken.
  • Daher sollten Sie Ende August - Anfang September, wenn die Brombeerernte vorbei ist, die abgeernteten Ranken abschneiden, sodass die Brombeerhecke wieder luftiger für die neuen Ranken wird.
  • Schneiden Sie die Ranken dabei bis zum Boden ab. Manche der Ranken sind allerdings so fest, dass die Gartenschere für diese Arbeit nicht ausreicht und Sie zu einer kleinen Astsäge greifen müssen. Die verholzten unteren Rankenstücke können übrigens im Winter im Ofen verbrannt werden.
  • Auch im späten Frühjahr, wenn man die Länge der neuen Ranken, die bis zu 8 m werden können, und den Blütenansatz gut beurteilen kann, sollten Sie einige der Ranken einkürzen. Vor allem Ranken, die bis auf den Boden reichen oder sehr lang sind, können gekürzt werden. Die Brombeeren, die an diesen äußersten Enden gebildet werden, sind nämlich oft klein oder werden im Laufe des Sommers nicht mehr reif. So kann die Pflanze in wenigere, dafür größere Früchte investieren.
  • Wenn man im Spätherbst bereits überschüssige Ranken einkürzt, kann man beobachten, dass die Brombeersträucher dann Verzweigungen an diesen Ranken bilden, wodurch die gesamte Beerenhecke dichter (und hoffentlich) übersichtlicher wird.

In der freien Natur kürzt natürlich niemand eine Brombeerhecke ein. Hier überwuchern die neuen Ranken einfach die alten Ranken, sodass im Laufe der Zeit ein richtiges Dornengestrüpp entsteht, das sich selbst trägt. Die Früchte werden dabei allerdings auch nicht sehr groß.