Alle Kategorien
Suche

Broiler Rezepte - so geht`s leicht und besonders schmackhaft

Broil bedeutet braten, grillen und stammt aus dem Englischen. Bekannt wurde der abgeleitete Ausdruck "Broiler" durch die ehemalige DDR. Dort verstand man unter "Broiler" ein handelsübliches Brathähnchen, denn eine bulgarische Geflügelzüchterei verkaufte um 1961 ihre Brathähnchen unter diesem Namen. Und noch heute wird der angloamerikanische Begriff unter Geflügelzüchtern als Fachsprache verwendet, um bestimmte Hähnchen, die gemästet werden sollen, zu benennen. Seitdem werden Masthähnchen innerhalb der Zucht genauso wie verarbeitete Hähnchen im Lebensmittelbereich als Broiler bezeichnet. Rezepte zur Zubereitung von Broilern finden sich daher sehr zahlreich.

Ein individuell zubereiteter Broiler schmeckt herrlich.
Ein individuell zubereiteter Broiler schmeckt herrlich.

Zutaten:

  • ein einfaches Broiler Rezept
  • 1 Broiler
  • 2 EL Butter
  • etwas Öl, Senf und Zucker
  • 1 Bund Petersilie
  • Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • Das Bierhändel
  • einen Broiler
  • Knoblauchzehen nach Geschmack
  • drei Zwiebeln
  • sechs frische Champignons
  • zwei größe Äpfel
  • Mais aus der Dose
  • 1 Fl. helles Bier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Rosenpaprika
  • Curry

Rezepte mit einem Broiler gibt es viele

  • Ein Masthähnchen, also ein Broiler, sollte zwischen 700 und 1200 g schwer sein. Damit die Haut während des Bratens oder Grillens knusprig wird, ist es ratsam, sie mit Salz, Pfeffer und Rosenpaprika einzureiben Ein Broiler entfaltet während des Bratvorgangs sein besonderes Aroma.
  • Rezepte mit einem Broiler sind sehr beliebt, denn sie können den ernährungsphysiologischen Grundsätzen fettarmer Zubereitung entsprechen, wenn sie z. B. in einem entsprechenden Backofen durch gleichmäßiges Drehen auf Spießen und wenig Fettzugabe gegart werden. Broiler sind fettarm und zeichnen sich durch gut verdauliches Fleisch aus.
  • Rezepte, um Broiler zuzubereiten, gibt es sicherlich viele, doch was kaum bekannt sein mag, ist die aus den vierziger Jahren stammende Bierdosentechnik. Die Bevölkerungsmischung während der französischen Kolonialzeit brachte die Bezeichnung "Barbe à Cul" hervor, was so viel bedeutete, wie "vom Kopf zum Hintern". Gemeint war die Grillzubereitung auf Drehspießen.
  • Es entwickelte sich die Technik, ein Brathähnchen auf eine halb geleerte Bierdosen zu stecken und aufrecht hingestellt zu garen. Das Bier verdunstet und sorgt für eine geschmackvolle, saftige Dampfgarung, die sogar Garzeitunterschiede zwischen Schenkeln und Brustfleisch auszugleichen vermag.

Ein einfaches Broiler Rezept

  1. Zunächst reiben Sie den Broiler im Innenbereich mit Paprika, Pfeffer und Salz ein. Dann stopfen Sie die Petersilie nach dem Waschen in den Rumpf.
  2. Rühren Sie die Butter schaumig und fügen Sie Senf, geriebene Zwiebel, Salz, eine Prise Zucker, Edelsüßpaprika und Zitronensaft
  3. Nun bestreichen Sie den Broiler mit der Buttermischung. Legen Sie ihn auf eine, mit Öl bestrichene, lochfreien Alupfanne
  4. Braten Sie den Broiler bei 230 Grad im Backofen. Servieren Sie den Broiler auf einer Gemüseplatte mit Weißbrot oder Kartoffeln

Das "Bierhendl" - so geht's

  1. Heizen Sie den Backofen auf 200° Grad vor und legen Sie einen Backofengrill ein. Reinigen Sie Ihren Broiler gut unter fließendem, kalten Wasser.
  2. Nun bereiten Sie die Füllmasse vor, indem Sie Knoblauch, Zwiebeln, Champignons und Äpfel in fingerkuppengroße Stücke schneiden. Geben Sie die Füllungen abwechseln in das Innere des Broilers.
  3. Würzen Sie den Broiler von außen mit etwas Salz, Pfeffer, Rosenpaprika und Curry. Legen Sie den Broiler in eine ausgefettete, feuerfeste Glasform.
  4. Schieben Sie den Broiler in den vorgeheizten Backofen und lassen Sie ihn schmoren. Übergießen Sie Ihren Broiler hin und wieder mit etwas Bier. Beobachten Sie den Bratvorgang, um beurteilen zu können, wann Sie Bier nachschütten müssen.
  5. Stellen Sie den Bratofen nach den ersten 10 Minuten oder 15 Minuten Bratzeit auf 180° Grad herunter. Verwenden Sie kein eiskaltes Bier, sondern nur zimmertemperiertes. Nach einiger Zeit werden Sie auch den Bratensaft des Broilers verwenden können. Nach etwa 1 ½ Stunden Garzeit müsste Ihr Broiler fertig sein.
Teilen: