Alle Kategorien
Suche

Britische Landeskunde - Der feine Unterschied zwischen "UK" und "GB"

Wenn Sie als Deutscher im Ausland gefragt werden, woher Sie kommen, ist die Antwort ganz einfach: "Deutschland". Bei einem Briten ist das schwieriger. Die einen sagen flaspig "UK" (gesprochen "jukey"), andere antworten "Great Britain", was mit "GB" abgekürzt wird. Ist das jetzt dasselbe? Streng genommen nein, auch wenn der Unterschied zumindest in der Alltagssprache zusehends verblasst.

Die Union Flag ist die Fahne des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland.
Die Union Flag ist die Fahne des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland.

"UK" ist nicht gleichbedeutend mit "GB"

Die Abkürzung "GB" steht für "Great Britain" (Großbritannien) und "UK" für "United Kingdom", das "Vereinigte Königreich" - so viel vorneweg. Der Unterschied ist klein, aber fein.

  • Großbritannien ist ein geografischer Begriff. Er bezeichnet die größte der britischen Inseln, auf der sich England, Wales und Schottland befinden.
  • Im Unterschied dazu ist der Begriff "United Kingdom" politischer Natur. Wenn Sie das hören, ist damit jener Staat gemeint, zu dem neben Großbritannien (also England, Wales und Schottland) auch Nordirland, der nordöstliche Teil der Insel Irland, gehört. Die amtliche Langform dieses Staates lautet denn auch "United Kingdom of Great Britain und Northern Ireland" (das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland).
  • Verwendet wird dieser Staatsname seit 1927. Damals kam es zu einer Aufspaltung Irlands, das zuvor in seiner Gänze zum damaligen Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland gehörte. Die nördliche Provinz Ulster verblieb im Vereinigten Königreich, der südliche Teil bildete die Republik Irland.
  • Wenn Sie sich jetzt fragen, wozu zum Beispiel die bei deutschen Urlaubern so beliebten Shetlandinseln zählen, haben Sie völlig recht. Denn ganz exakt ist der Staatsname "Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland" trotz seiner Länge nicht. Dazu gehören auch zahlreiche kleine Inseln - von bekannten Namen wie der Isle of Wight im Süden oder den zu Schottland gehörenden Hebriden, Orkney- und Shetlandinseln bis hin zu Dutzenden teilweise noch nicht einmal bewohnten Inselchen.
  • Wenn Sie für das Vereinigte Königreich die korrekte Abkürzung verwenden möchten, liegen Sie also mit "UK" richtig. Kurioserweise gibt es jedoch zwei offizielle Kfz-Länderkennzeichen für das Vereinigte Königreich, wobei "GB" weitaus gebräuchlicher als "UK" ist. Überdies werden innerhalb des Landes auch Autokennzeichen mit den Kürzeln ENG für England, SCO für Schottland, NI für Nordirland und CYM für Wales geduldet.

Im alltäglichen Sprachgebrauch verblasst der Unterschied

Auch in ihrer Alltagssprache nehmen es selbst die Briten mit der Unterscheidung zwischen dem Vereinigten Königreich und Großbritannien nicht so genau.

  • Ob in den Medien oder im sonstigen alltäglichen Sprachgebrauch - auf den britischen Inseln wie auch in Deutschland wird meist die vereinfachte Bezeichnung "Great Britain" beziehungsweise "Großbritannien" als Synonym für das Vereinigte Königreich verwendet. Ebenso spricht man hier wie dort vom "britischen Premierminister" und nicht etwa korrekterweise vom "Premierminister des Vereinigten Königreichs".
  • Viele Deutsche verwenden auch die Bezeichnung "England", wenn sie damit eigentlich Großbritannien meinen. Seien Sie damit gegenüber einem Briten bitte vorsichtig. England endet an der Grenze zu Schottland, Wales und der Irischen See und ist nur ein kleiner Teil des Vereinigten Königreichs. Zudem gibt es in diesen Landesteilen starke separatistische Tendenzen oder man ist einfach stolz darauf, ein Schotte, Waliser oder Nordire zu sein. Bezeichnen Sie diese also bitte nie als "Engländer" - man wird darauf bestenfalls irritiert reagieren, möglicherweise aber auch sichtlich verärgert.
Teilen: