Alle Kategorien
Suche

Brennen in der Lunge beim Joggen im Winter - was tun?

Bei eisigen Temperaturen verzichten viele Leute auf Fitnesstraining im Freien. Doch Sie können ohne Weiteres im Winter joggen, wenn Sie sich auf die Minusgrade vorbereiten. Erfahren Sie hier, wie Sie z. B. gegen Brennen in der Lunge beim Joggen im Winter vorgehen können.

Joggen im Winter
Joggen im Winter

Wie Sie gegen Brennen in der Lunge vorgehen

Beim Joggen im Winter sollten Sie nur durch die Nase einatmen. Dadurch kann die Atemluft erwärmt werden, bevor Sie in die Lunge gelangt.

  • Brennen in der Lunge entsteht, wenn Sie durch den Mund einatmen. Dabei gelangt die eiskalte Einatemluft ohne Erwärmung in die Lunge.
  • Wenn Sie Brennen in der Lunge beim Joggen im Winter spüren, laufen Sie ein bisschen auf der Stelle, während Sie sich darauf konzentrieren, nur durch die Nase einzuatmen. Dadurch lässt das Brennen in der Lunge schnell nach.
  • Überanstrengen Sie sich nicht beim Laufen, denn dabei atmen Sie unwillkürlich durch den Mund.

Wie Sie im Winter ohne (Lungen-) Probleme joggen

  • Joggen im Winter sollten Sie nur dann, wenn Sie gesund sind, sich vor dem Joggen aufwärmen und Funktionskleidung tragen.
  • Gute Aufwärmübungen sind Laufen auf der Stelle, Gelenkkreisen (Fußgelenk, Kniegelenk, Hüftgelenk, Rumpfkreisen, Halskreisen, Schultergelenk) und Koordinationsübungen (Stehen auf einem Bein).
  • Tragen Sie immer eine Kopfbedeckung, zumindest ein Stirnband.
  • Generell ist beim Joggen im Winter Kleidung aus Funktionsmaterial zu bevorzugen, da sie weniger nass wird. Das Material leitet die Feuchtigkeit nach außen, dadurch bleibt die Haut trocken. Durch nasse Kleidung kann der Körper stark auskühlen.
  • Wenn Sie über der Hose oder dem Shirt aus Funktionsmaterial einen dicken Anorak oder eine Daunenjacke tragen, machen Sie damit den Effekt der Funktionskleidung zunichte. Die Nässe staut sich unter der Jacke.
  • Am besten ist für Joggen im Winter der Zwiebellook geeignet, bei dem Sie mehrere Lagen Funktionskleidung übereinander tragen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.