Alle Kategorien
Suche

Branntkalk auf dem Rasen einsetzen - was Sie dabei beachten sollten

Branntkalk auf dem Rasen? Das ist - einfach so darüber gestreut - ein Todesurteil für das Grün, denn Branntkalk ist hochgradig ätzend. Wenn Sie allerdings ein paar Grundregeln beachten, kann Ihr Rasen nach der Behandlung mit Branntkalk gut gedeihen.

Mit Branntkalk beugen Sie der Übersäuerung des Bodens vor.
Mit Branntkalk beugen Sie der Übersäuerung des Bodens vor. © Dorothea_Jacob / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Atemschutzmaske
  • Schutzbrille
  • Handschuhe
  • Gummistiefel

Branntkalk - wofür Sie ihn nutzen können

  • Branntkalk - die chemische Bezeichnung lautet Calciumoxid - können Sie einsetzen zum Ausgleich übersäuerter Böden bzw. zur Vorbeugung gegen Übersäuerung. Allerdings sollte er nur für schwere Böden zum Einsatz kommen.
  • Branntkalk versorgt die Pflanzen - also auch Ihren Rasen - sehr gut mit den Pflanzennährstoffen Magnesium und Calcium. Sie erhalten ihn im Handel in gemahlener Form oder gekörnt.
  • Branntkalk ist wasserlöslich und reagiert sehr heftig, wenn er mit Wasser in Berührung kommt. Wird er auf die grünen Teile der Pflanzen gestreut, verätzt er die empfindlichen Teile. Er wird auch als Unkrautbekämpfungsmittel verwendet und in Form von Schneckensperren zum Dezimieren dieser kleinen schleimigen "Mitesser" im Garten eingesetzt.
  • Auch als Desinfektionsmittel ist Branntkalk nützlich. Wenn Sie Hühner halten, ist eine Desinfektion des Auslaufs von Zeit zu Zeit ratsam. Aber Vorsicht! Der Branntkalk muss erst vollständig verschwunden (gelöscht) sein, bevor Sie Ihre Hühner wieder auf die Fläche lassen. Lassen Sie mindestens eine Nacht nach dem Ablöschen vergehen.

Rasen und Branntkalk - ein harmonisches Paar im Winter

  • Wenn Sie Ihren Rasen mit Branntkalk versehen möchten, tun Sie das am besten im Winter. Im Winter sind die oberen Vegetationsteile des Grases ohnehin abgestorben - deshalb kann nichts verätzen. Optimal ist das Ausbringen des Branntkalkes auf den letzten Schnee. Durch den Schnee wird er gelöscht und kann nach und nach mit dem Wasser im Boden versickern.
  • Gehen Sie bitte mit Branntkalk besonnen und vorsichtig um: Die Stäube gefährden Ihre Augen und Atemwege. Bei Verätzungen suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf.
  • Sollten Sie sich doch dafür entscheiden, Ihren Rasen im Sommer mit Branntkalk zu behandeln, sollten Sie sich dafür einen Tag mit trockener Witterung aussuchen. Windstille wäre ebenfalls von großem Vorteil. 
  • Wenn Sie den Branntkalk ausbringen, tun Sie dies bitte ausgerüstet mit Atemschutzmaske, Schutzbrille, Handschuhen und Gummistiefeln. Mit dem Stoff ist wirklich nicht zu spaßen.
  • Optimal ist es, wenn ein es bis zwei Tage nach dem Kalken regnet. Sollte das Wetter Ihnen diesen Gefallen nicht tun, löschen Sie den Kalk bitte mit Wasser aus dem Gartenschlauch ab. Aus dem Branntkalk wird dadurch Löschkalk, der für Mensch und Natur unbedenklich ist. 
  • Bitte denken Sie an Ihre Haustiere, wenn Sie Branntkalk ausbringen: Auch Hunde- und Katzenpfoten reagieren empfindlich auf den Stoff.
Teilen: