Alle Kategorien
Suche

Bootsbau - Tipps und Bauanleitung zum Bauen aus Speerholz

Wer einen einfachen Bauplan lesen kann, über handwerkliches Geschick im Umgang mit Holz verfügt und Platz in Größe einer Garage hat, kann sich ein Boot aus Sperrholz für die Freizeit selbst bauen. Dabei sind Ruderboote, Segelboote und Exemplare mit einem Außenborder beim Bootsbau denkbar.

Das eigene Boot aus Holz auf dem See
Das eigene Boot aus Holz auf dem See

Was Sie benötigen:

  • Bohrmaschine
  • diverse Sägen
  • Hammer
  • Zange
  • Feile
  • Hobel
  • Schraubendreher
  • Schraubzwingen
  • Schleifpapier
  • Schraubstock
  • Beitel
  • Pinsel

Die Werkstatt und Vorbereitungen für den kleinen Bootsbau

  • Wenn Sie an ein kleines Boot denken, das nicht mehr als 5 Meter Länge hat, reicht Ihnen eine Garage als Werkstatt für den Bootsbau aus. Wichtig ist, dass um das Boot immer 1 Meter Platz bestehen muss, damit Sie bequem arbeiten können. Auch eine Werkbank oder ein Tisch mit stabiler Platte sollte in diesem Raum Platz finden. 
  • Diverse Werften und Bootsbauer bieten Baupläne an, die erstanden werden können. Ohne Bauplan gelingt kaum ein Boot, das nicht im Wasser umherschlingern wird. Vor den Zeichnungen müssen Sie aber keine Furcht haben, da diese für Selbstbauer ausgelegt sind und mit etwas Geduld gut verständlich sind. 
  • Die Preise für Pläne sind nicht sehr hoch und lohnen immer, wenn es ein Boot mit guten Wassereigenschaften werden soll. Holz, Nägel, Schrauben und Leim sind ausreichend, wenn Sie ein Boot bis 6 Meter Länge planen. 
  • Das Material und die Werkzeuge, deren Auflistung oft den Zeichnungen beigefügt ist, erhalten Sie im Baumarkt. Wichtig ist, dass Sie sehr genau arbeiten und nicht vom Plan abweichen, da sonst Ihr Boot sich im Wasser nicht gut bewegen lässt.   

Der geplankte Knickspanter beim kleinen Bootsbau

  • Die einfachste Methode im Bootsbau mit Sperrholz ist ein Knickspanter. Dies meint ein Boot, das an den Seiten geknickte Formen aufweist, sodass die Sperrholzplatten leicht auf ein Gestell befestigt werden können. Stellen Sie sich einen Bootsrumpf als umgekehrtes Dach vor. 
  • Wie ein Dach erhält auch das Boot zuerst ein Gerüst. Dieses Gerüst bauen Sie nach Plan und Zeichnung aus Holzleisten. Wenn dies geschehen ist, werden vorne, an den Seiten und unten die passenden Sperrholzplatten angenagelt oder mit Draht zusammengenäht. 
  • Für kleinere Modelle im Bootsbau hat sich der Knickspanter bewährt und wird für Segelboote wie Ruderboote angewandt. Als Grundlage benötigen Sie Holzblöcke, auf denen Sie das Gerüst aufbauen und somit stehend arbeiten können. 
  • Nur wenn das Gerüst genau gearbeitet ist, wird das Boot gelingen. Sägen, messen und verbinden der Holzteile nimmt in diesem ersten Abschnitt viel Zeit in Anspruch, die sich aber auszahlt. Das Anbringen der Platten und das Lackieren gehen dann schneller von der Hand.  

Der Bootsbau eines genähten Bootes aus Holz

  • Eine einfache Form beim Bootsbau kleiner Boote stellt der genähte Knickspanter dar. Auch hier werden Sperrholzplatten die Haut des Bootes sein, doch benötigen Sie dazu viel weniger Material und können auf die Erstellung eines Gerüstes verzichten. 
  • Nach dem Bauplan schneiden Sie zwei Platten für den Boden, zwei Platten für die Seiten und ein Brett für den hinteren Abschluss. Die Räder dieser Platten müssen nun Löcher erhalten. Drähte zur Verbindung der Platten werden Sie durch die Löcher zeihen. 
  • Im Boot verstärken Sie die Wände und die Stabilität dadurch, dass zwei Bretter eingesetzt werden, die die Seiten mit dem Boden senkrecht stabilisieren. Diese Bretter sind wie Zwischenwände zu erstellen. 
  • Die Nähte zwischen den Holzplatten weisen Drahtenden auf, die Sie platt klopfen und mit einem Klebeband abdecken. So sind zugleich die Fugen geschlossen. Nun folgen das Schleifen des Bootes und der abschließende Lack. Schiff ahoi. 
Teilen: