Zusammenfassung des Morton-Rhue-Buches

  • In Morton Rhues Buch geht es, wie der Titel schon verrät, um ein Boot Camp, also ein US-amerikanisches Umerziehungslager. Der 16-jährige Connor wird von seinen Eltern in das Camp mit dem ironischen Namen Lake Harmony geschickt, weil er die Schule schwänzt und eine Affäre mit seiner zehn Jahre älteren Lehrerin hat. Connor ist jedoch ein missverstandener Hochbegabter, was die Eltern nicht verstehen.
  • In dem Umerziehungslager, in dem ein striktes Redeverbot herrscht, startet er auf Stufe 1 und wird dort ständig misshandelt. Er lernt dort den 15-jährigen Pauly und die 17-jährige Sarah kennen, die ebenfalls schon lange auf Stufe 1 sind und aus dem Boot Camp fliehen wollen. Connor ist sofort einverstanden.
  • So hauen die drei Jugendlichen ab und schaffen es bis zur kanadischen Grenze. Doch sie werden verfolgt und Connor wird schließlich zum Helden: Er rettet sowohl die Verfolger aus einem kenternden Boot als auch Pauly und Sarah, wird jedoch selbst zurück ins Camp gebracht.
  • Nun wird seinen Eltern klar, dass es ein Fehler war, ihn dort einzuweisen, doch als sie ihn holen wollen, ist es zu spät - er wurde einer Gehirnwäsche unterzogen und ist jetzt willenlos und unterordnungswillig.

So weit die Zusammenfassung - aber wie ist das Buch angenommen worden?

Rezeption des Buches Boot Camp

Es ist offensichtlich, wie Sie an der Zusammenfassung sehen, dass das Buch ein wichtiges Thema behandelt, denn diese Umerziehungslager gibt es in den USA nun einmal wirklich. Viele Kritiker werfen Rhue jedoch vor, dass sein Buch in einem zu oberlehrerhaften Tonfall gehalten sei und somit seinen Reiz verliere. Anstatt der Thematik eine gewisse Zwiespältigkeit zu verleihen, beschränkt sich der Autor auf eine harsche Gesellschaftskritik, bei der der Leser nicht mehr selber denken muss. Dennoch ist das Werk spannend zu lesen, was dem Autor auch zugute gehalten wird.