Alle Kategorien
Suche

Bodenablauf im Keller - so vermeiden Sie Probleme

Ein Bodenablauf im Keller ist nicht nur sinnvoll, sondern oft auch vorgeschrieben, wenn Sie die Wasseruhr im Keller haben. Damit der Bodenablauf nicht zum Problem wird, müssen Sie einiges beachten.

Reinigen Sie den Bodenablauf regelmäßig.
Reinigen Sie den Bodenablauf regelmäßig.

Bodenablauf richtig einsetzen

  • Der Bodenablauf im Keller ist mit Sicherheit der tiefste Punkt des Wasserableitungssystems des Hauses. Aus diesem Grund sollte dieser entweder zu verschließen sein oder, was deutlich besser ist, mit einem Rückstauventil ausgestattet sein, damit er nicht bei starken Regenfällen das Wasser ins Haus transportiert.
  • Bedingt durch die tiefe Lage im Haus, müssen Sie besonders darauf achten, dass dieser das Wasser in den Kanal transportiert und nicht umgekehrt. Mit großer Wahrscheinlichkeit brauchen Sie zumindest für diesen Anschluss ein Hebewerk, um die Abwässer über den Bodenablauf im Keller abzuführen.
  • Der Bodenablauf im Keller ist auch sinnvoll, wenn Sie die Geräte, aus denen Wasser austreten kann, auf Sockel stellen, denn austretendes Wasser wird kaum auf dem Sockel bleiben. Vielleicht brauchen Sie den Bodenablauf im Keller nie, aber wenn der Keller mal unter Wasser steht, werden Sie froh sein, einen zu haben.

Wichtiges zum Ablauf im Kellerboden

  • Auch wenn es eigentlich klar ist, soll es nicht unerwähnt bleiben: Ein Bodenablauf nützt nur etwas, wenn er am tiefsten Punkt des Bodens eingelassen ist. Ein absolut ebener und waagerechter Kellerboden macht da keinen Sinn. Bestehen Sie auch Handwerkern gegenüber auf diesem Gefälle, denn manche wollen das nicht einsehen. Es macht aber im Fall des Falles einen Sinn, wenn Sie das Wasser mit einer Gummilippe zum Abfluss schieben müssen.
  • Achten Sie darauf, dass das Abdeckgitter des Bodenablaufs im Kellerboden eingelassen ist und nicht als eine Art Barriere den Wasserfluss zum Bodenablauf verhindert. Oft wird das Gitter so eingelassen, dass der umgebende Boden etwas "beigeputzt" wird, damit es keine Stufe am Bodenablauf gibt. Dieser Fehler kommt leider häufig vor. Sie sehen dann zwar keine Stufe, aber der Bodenabfluss ragt trotzdem aus dem Kellerboden. Messen Sie das auf jeden Fall nach, bevor der Bodenablauf einbetoniert ist.
  • Da der Bodenablauf im Keller meistens nicht benutzt wird, trocknet dieser aus. Die Folge sind unangenehme Gerüche im Keller, die sich auch durch das ganze Haus ziehen. Decken Sie den Bodenablauf nicht zu, um diese Gerüche auszusperren, sondern gießen Sie einmal im Monat einen Eimer Wasser hinein, dann bleiben die Gerüche draußen. Dabei solten Sie auch das Gitter reinigen, damit der Bodenablauf im Keller funktionsfähig bleibt.
Teilen: