Alle Kategorien
Suche

Blühender Farn - so pflegen Sie ihn richtig

Blühender Farn bezeichnet keinen Farn im eigentlichen Sinne, denn Farne blühen normalerweise nicht. Hier handelt es sich um sogenannte Garten- oder Freilandgloxinien. Diese Stauden erreichen eine Höhe von bis zu 60 cm. Ihre Blätter ähneln denen der Farne, woher wahrscheinlich auch die Bezeichnung blühender Farn kommt. Aus den farnähnlichen Blättern der Gartengloxinie bilden sich im Sommer große dunkelrosafarbene Blüten. In europäischen Regionen wird sie wegen ihrer relativ guten Frosthärte sehr gern als Zierpflanze kultiviert.

Blühender Farn wird im Herbst zurückgeschnitten.
Blühender Farn wird im Herbst zurückgeschnitten.

So wird Ihr blühender Farn optimal gepflegt

  • Der sogenannte blühende Farn eignet sich im Garten gut für Staudenbeete aber auch für Steingärten und zur Kübelbepflanzung. Gepflanzt wird blühender Farn bzw. die Gartengloxinie direkt nach dem Frost. Die Knollen sollten ca. 5 cm tief in den Boden gesteckt und anschließend gut angegossen werden. Eine Aussaat durch Samen sollte im Herbst erfolgen. Gekaufte Pflanzen können in einem Abstand von 20-30 cm, am besten in kleinen Gruppen von 3-10 Pflanzen gepflanzt werden, wobei man auf 1 m² etwa mit 13 Pflanzen rechnet.
  • In ihrer Pflege sind Gartengloxinien recht anspruchslos. Beim Gießen ist darauf zu achten, dass sie keine Staunässe vertragen. Das Substrat sollte ein leicht sandiger, kalkarmer, durchlässiger und humoser Boden sein. Im Winter ist ein eher trockener Boden empfehlenswert, zu viel Feuchtigkeit könnte sonst Wurzelfäulnis zur Folge haben.
  • Der Standort kann sonnig bis halbschattig sein. Gedüngt werden kann blühender Farn etwa alle drei Wochen im Frühjahr, am besten mit einem Blühpflanzendünger. Eine Düngung mit einem Langzeitdünger ist aber ebenfalls möglich.
  • Im Herbst können Sie die welken Blütenstände bis zu den oberen Stängelblättern zurückschneiden und den Boden mit einer Schicht aus Mulch oder Torf abdecken. Die Mulchschicht ist zum Schutz vor Winter- und Staunässe unbedingt zu empfehlen. In sehr kalten Lagen sollten Sie die Knollen besser aus dem Boden holen und frostfrei z. B. im Keller überwintern. Die Gartengloxinie ist zwar frosthart, allerdings nur, solange der Frost nicht zu tief im Boden ist und nicht über längere Zeit. Wenn Sie diese Pflegehinweise beachten, werden Sie lange Freude an Ihrem blühenden Farn bzw. Ihrer Gartengloxinie haben.
Teilen: