Alle Kategorien
Suche

Blockhaus selber bauen - Anleitung für ein Gartenhaus

Ein Blockhaus selber bauen, ist eine kostengünstige Alternative zu gekauften und vom Hersteller aufgebauten Häusern. Ein weiterer Vorteil liegt in den diversen Gestaltungsmöglichkeiten des Holzhauses. Käuflich erworbene Gartenhäuser sind zumeist auf einen einzelnen Zweck ausgelegt. Hier gibt es die Möglichkeit eines Blockhauses, welches zur Geräteaufbewahrung dient und ein Haus, welches als Blockhaus fungiert, in dem in warmen Sommernächten gefeiert und geschlafen werden kann. Wer über einen Garten verfügt, kann mit einem Gartenhaus einen schönen Blickfang setzen.

Der Bau eines Blockhauses benötigt Planung.
Der Bau eines Blockhauses benötigt Planung.

Was Sie benötigen:

  • Teerpappe, Größe wird nach Größe des Blockhauses berechnet
  • Kanthölzer, 12 x 12 cm Kantenbreite
  • OSB-Platten
  • Blockbohlen mit Nut und Feder für die Seitenwände
  • Schrauben

Das Fundament bietet dem Blockhaus sicheren Stand

Der erste Schritt beim Blockhaus selber bauen, gilt dem Fundament.

  1. Hierfür wird das Erdreich in der Größe der Bodenfläche abgetragen. Die Tiefe der Grube sollte bei 30 Zentimetern liegen. 
  2. Überprüfen Sie mit einer Wasserwaage, ob die Bodenfläche waagerecht ist. Damit sich kein Wasser sammelt, ist eine Neigung zur abfallenden Gartenseite empfehlenswert. 
  3. Nun wird eine 15 Zentimeter dicke Schicht aus Kies eingefüllt. Als besonders gut haben sich Kies-Sand-Gemische bewährt. 
  4. Die Kiesschicht muss nach dem Einfüllen verdichtet werden. Die Verdichtung kann durch das feste Auftreten auf dem Kies geschehen oder aber, indem Sie eine Rüttelmaschine zur Verdichtung leihen. 
  5. Auf die Kiesschicht wird im nächsten Schritt eine PE-Plane gelegt. 
  6. Nun füllen Sie auf die Folie den Beton. Hier ist es ratsam, nach einer Betonhöhe von circa 7 Zentimetern Stahlmatten einzulegen. Diese sollten an den Rändern überlappend gelegt werden, sodass eine hohe Stabilität besteht. 
  7. Sobald die Matten ausgelegt wurden, können Sie die restliche Betonmenge in die Grube füllen und glatt ziehen.

Das Gartenhaus selber bauen

  1. Sobald das Betonfundament ausgehärtet ist, wird eine Teerfolie auf den Beton gelegt, die an den Rändern jeweils zwei Zentimeter übersteht. Die Teerfolie verhindert, dass aufsteigende Feuchtigkeit ins Holz der Unterkonstruktion dringt. Für die Unterkonstruktion benötigen Sie Kanthölzer in einer Stärke von 12 x 12 Zentimetern sowie Blockbohlen, die auf die Maße der Kanthölzer zugeschnitten sind. Die Anzahl und Länge der Kanthölzer und Blockbohlen variieren ja nach Größe der Blockhütte. Sie sollten die Unterkonstruktion so planen, dass die Kanthölzer in einem Abstand von einem halben Meter voneinander zu liegen kommen. Die Blockbohlen legen Sie in gleichbleibendem Abstand, beginnend vom Rand auf das Betonfundament. In die Aussparungen werden nun die Kanthölzer gelegt und fest miteinander verschraubt. So erhalten Sie eine feste Untergrundkonstruktion, auf der Sie im nächsten Schritt OSB-Platten verschrauben.
  2. Nun werden die Wände hochgezogen. Bei der untersten Reihe entfernen Sie die Feder vorsichtig mit einer Stichsäge. Legen Sie den Holzbalken mit der Nut nach oben auf die OSB-Platte und verschrauben diese mit Metallwinkeln fest auf dem Untergrund. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Enden der Balken rechtwinklig aneinanderstoßen. Platzieren Sie nun Reihe für Reihe auf den Bodenbalken. Auch hier sollten die Enden wieder an die jeweilige Seitenwand anstoßen. Diese werden miteinander verschraubt. Für eine besondere Festigkeit können Sie die einzelnen Balken zusätzlich zur Nut- und Federverbindung verschrauben. Damit keine Spalten entstehen, empfiehlt es sich, mit einem Schlagholz und Hammer die Balken fest aufeinanderzuschlagen. Um den oberen Türbalken einzusetzen, sollten Sie den Bau der Seitenwände unterbrechen, wenn Sie in Höhe der Tür angelangt sind. Dasselbe gilt für die Höhe der Fenster. Hier sollten auf Höhe des unteren und des oberen Fensterrandes jeweils Längsbalken eingezogen werden.
  3. Der obere Türbalken wird auf die erbaute Seitenwand aufgelegt. Hier sollten Sie das Holz der Seitenwände rechts und links der Tür jeweils mit einer Aussparung von 15 Zentimetern befestigen. Der Türbalken wird nun längs über die Türöffnung gelegt und in der Aussparung festgeschraubt.
  4. Seitlich der Türöffnung stellen Sie nun wieder Kanthölzer auf und verschrauben diese mit dem oberen Türbalken. Ist dies geschehen, können Sie die restliche Höhe der Seitenwände wie zuvor hochziehen.

Das Dach der Blockhütte selber bauen

  1. Im nächsten Schritt gehen Sie die Dachkonstruktion an. Am einfachsten ist ein Flachdach. Hier platzieren Sie wiederum Kanthölzer auf die obere Schicht der Seitenwände und erstellen somit einen rechteckigen „Kasten“, der auf den Seitenwänden aufliegt. Dieser Kasten wird nun mit weiteren Kanthölzern ausgearbeitet. Auch hier empfiehlt sich ein Abstand von höchstens 50 Zentimetern zwischen den einzelnen Dachsparren.
  2. Auf die Dachkonstruktion schrauben Sie OSB-Platten, die nach der Verschraubung mit Teerpappe bezogen werden. Sie sollten das Dach so planen, dass es nach hinten abfällt. Dies können Sie relativ mühelos mit schräg angeschnittenen Seitenbalken und einem breiteren vorderen Dachbalken erreichen.
  3. Wenn Sie Ihr Gartenhaus so geplant haben, dass es eine zusätzliche Terrasse erhalten soll, wird die Dachkonstruktion über die vordere Seitenwand hinausgezogen. Hierbei werden jeweils rechts und links Stützbalken aufgestellt, die die Konstruktion halten. Es empfiehlt sich, dass die Stützbalken durch schräg vom Stützbalken zum Dachbalken verlaufenden Balken zusätzlich gestützt werden.

Nun haben Sie ein Blockhaus selber bauen können. Beschreibungen zum Einbau der Fenster und dem Einbau der Tür können Sie im Baumarkt oder einer Schreinerei erfragen. Gerade bei den Fenstern empfiehlt sich die Beauftragung einer Fachfirma, damit der Einbau fachgerecht durchgeführt wird. Wenn Sie sich auch hier ans Selbermachen wagen möchten, können Sie diverse Anleitungen im Internet finden. 

Teilen: