Alle Kategorien
Suche

Blitzschutz-Versicherung: rechtliche Hinweise

Wer bei einem aufkommenden Gewitter zu Hause ist, kann TV, HiFi-Anlage und Computer noch vom Netz nehmen, bevor ein Blitz einschlägt. Diese vorbeugende Schutzmaßnahme kann jedoch nicht immer durchgeführt werden. Eine Blitzschutz-Versicherung schützt Sie besser vor Schäden, die durch einen Blitzeinschlag entstehen können. So können Sie bei Gewitter auch gelassen sein, wenn Sie nicht in der Nähe sind.

Die Blitzschutz-Versicherung reguliert auch Überspannungsschäden.
Die Blitzschutz-Versicherung reguliert auch Überspannungsschäden.

Diese Schäden kann ein Blitzschlag ohne Blitzschutz verursachen

  • In Deutschland kommt es an maximal 35 Tagen jährlich zu einem Gewitter. Im Jahre 2010 hat der Blitz-Informationsdienst der Firma Siemens über der Bundesrepublik Deutschland etwa 1.400.000 Blitze gezählt. Jeder einzelne Quadratkilometer erfährt ein bis fünf Blitzeinschläge jährlich.
  • Direkte Blitzeinschläge können am Gebäude große Schäden hinterlassen. Zusätzlich kommt es nicht selten zu einem Brand.
  • Beachten Sie: Nicht nur die direkten Einschläge zerstören sehr viel. Jeder Blitz erzeugt zusätzlich auch indirekt eine starke Energie, die in einem Umkreis von etwa zwei Kilometern Elektroleitungen zerstören kann.
  • Schlägt ein Blitz im Umkreis von etwa zwei Kilometern ein, können Ihre Elektroleitungen durch Überspannung zerstört werden. Zusätzlich kann es sein, dass sämtliche Geräte, wie zum Beispiel Computer, Fernseher oder Elektrogeräte, die an den Stromleitungen angeschlossen sind, mit zerstört werden. Je nachdem, wie nah der Blitzeinschlag stattgefunden hat und wie die Gebäudebedingungen sind, können Geräte nicht nur von der Überspannung zerstört werden, sondern können auch in Brand gesetzt werden.
  • Sie können dies kaum verhindern. Schützen Sie sich mit einer Blitzschutz-Versicherung. So haben Sie Ansprüche gegen die Versicherung, wenn es zu einem Schaden kommt.
  • Privathaushalten ist ein Blitzableiter grundsätzlich nicht vorgeschrieben. Die Verpflichtung einen Blitzableiter zu installieren, haben hingegen Krankenhäuser, Hochhäuser und öffentliche Gebäude. Darüber hinaus können Bauämter eine Auflage, nach der eine Blitzschutzanlage installiert werden muss, erteilen. Dies geschieht oft bei Gebäuden, die sehr brandgefährdet sind, wie zum Beispiel Scheunen und Hütten.

Versicherungen und rechtliche Hinweise zu Blitz- und Überspannungsschäden

  • Eine Blitzschutz-Versicherung kann in der Feuer- und Brandversicherung enthalten sein. Ob dies der Fall ist, können Sie in der Versicherungspolice nachlesen. Leider sind oftmals nur Gebäudeschäden durch Brand und Blitzeinschlag geschützt. Schauen Sie explizit nach, ob auch Überspannungsschäden an Leitungen und Geräten vom Versicherungsschutz umfasst sind.
  • Nur wenige Hausratversicherungen schützen bei Überspannungsschäden. Mehr als zwei Drittel der Hausratversicherungen schließen dies in ihren Policen explizit aus. Möglich ist, dass die Hausratversicherung nur dann Überspannungsschäden reguliert, wenn Sie einen Blitzableiter installiert haben. Diese Ausschlussklausel könnte ebenfalls in Ihrer Police enthalten sein.
  • Sind Sie nicht im Rahmen der Hausrat-, Feuer- oder Brandversicherung gegen Überspannungsschäden an Leitungen und Geräten versichert, brauchen Sie eine separate Blitzschutz-Versicherung.
  • Sie können bei dem Vergleichsportal Ronis mehrere geeignete Versicherungen vergleichen. So finden Sie leicht die günstigste Versicherung.
  • Achten Sie bei der Auswahl unbedingt auf die Höhe der Versicherungssumme. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Höhe der Beiträge. Sie entscheiden, ob Sie lieber geringe Beiträge haben und einen Selbstbehalt vereinbaren oder lieber höhere Beiträge zahlen und keinen Selbstbehalt zahlen.
Teilen: