Alle Kategorien
Suche

Blattrost am Birnbaum - das können Sie dagegen unternehmen

Blattrost am Birnbaum unterscheidet sich von anderen Pilzerkrankungen an Obstgehölzen und muss anders bekämpft werden. Dafür ist dieser Blattrost oft nicht sehr gefährlich für den Baum.

Ohne Wacholder gibt es keinen Birnengitterrost.
Ohne Wacholder gibt es keinen Birnengitterrost. © Karl-Heinz Liebisch / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Blattstärkungsmittel
  • Spezialspritzmittel

Wirtswechsel vom Blattrost bei Birnbäumen

Der Blattrost am Birnbaum ist in der Regel Birnengitterrost, der durch den Pilz Gymnosporangium sabinae hervorgerufen wird. So erkennen Sie den Befall:

  • Im Frühjahr treten vereinzelt orangerote Flecken an den Blättern der Birnbäume auf, die zu großen höckrigen Gebilden an der Blattunterseite werden.
  • Von dort verbreiten sich die Sporen und befallen keine anderen Birnenblätter, sondern ausschließlich Wacholder. Aus diesem Grund breitet sich die Infektion im ersten Jahr nicht auf den Birnbäumen aus.
  • Jetzt befällt der Blattrost den Wacholder, es entsteht der Wacholderrost. An diesem zeigen sich ab April/Mai große gallertartige orange Sporenlager. In dieser Pflanze überwintert der Blattrost und befällt im nächsten Frühjahr wieder den Birnbaum.
  • Erst wenn es mehrere Jahre hintereinander zu einem starken Befall mit Blattrost kommt, ist der Birnbaum ernsthaft gefährdet. Sollte der Birnbaum verstärkt befallene Blätter abwerfen, wird es Zeit zu handeln.

Bedingt durch den Wirtswechsel, macht es also wenig Sinn, befallene Blätter der Birne zu vernichten, Sie müssen den Wacholder beseitigen. Wenn im Umkreis von 200 m kein Wacholder existiert, verhindert das fast zu 100 % den Blattrost an den Birnenbäumen.

Gegenmaßnahmen gegen Birnengitterrost

Wenn Sie befallene Birnbäume entdecken, achten Sie auf Wacholder in der Umgebung. Es macht keinen Sinn, befallene Triebe am Wacholder auszuschneiden, er muss gerodet werden, um den weiteren Befall zu verhindern.

  • Da es auch in der weiteren Umgebung Wacholder gibt, sollten Sie auch mit den Nachbarn über das Problem reden. Es gibt auch resistente Wacholdersorten, vielleicht können Sie sich alle auf diese Sorten einigen und die anderen Arten vernichten. Besonders der Sadebaum (Juniperus sabina) bzw. der Chinesische Wacholder (Juniperus chinensis) sind gute Zwischenwirte, während einheimische Arten weniger ein Problem darstellen.
  • Blattstärkende und pflanzenstärkende Spritzmittel aus Schachtelhalmbasis können verhindern, dass der Blattrost den Birnbaum befällt, bzw. erreichen, dass nur ein leichter Befall stattfinden kann.
  • Bei starkem Befall, wenn viele Blätter vorzeitig abfallen, wenden Sie sich an die für Sie zuständige Landwirtschaftskammer. Dort bekommen Sie Spritzmittel genannt, die auch Hobbygärtner gegen den Blattrost anwenden dürfen oder es werden Ihnen Betriebe empfohlen, die Ihnen auch Mittel für die kommerzielle Anwendung aufbringen können.

Bitte spritzen Sie nicht gegen Blattrost mit giftigen Mitteln, die nicht für den privaten Gebrauch zugelassen sind.

Teilen: