Alle Kategorien
Suche

Blattkrankheiten vorbeugen - so pflegen Sie Ihre Pflanzen richtig

Ärgerlich, wenn sich bereits Anfang Sommer die ersten Blattkrankheiten im Garten zeigen. Dies geschieht besonders, wenn viel und häufig Regen fällt - das mögen die Pilzsporen besonders gerne.

Lassen Sie es nicht soweit kommen - beugen Sie Blattkrankheiten vor!
Lassen Sie es nicht soweit kommen - beugen Sie Blattkrankheiten vor!

Unter Blattkrankheiten verstehen sich die krankhaften Veränderungen an Blättern und Pflanzenteilen, die durch Pilzsporen versursacht werden. Die Erreger dringen häufig durch Verletzungen der Pflanze ein, können aber auch unversehrte Vegetationen infizieren.

Häufigste Blattkrankheiten in unseren Breitengraden

  • Der echte Mehltau, erkennbar an dem weißen mehligen Belag auf der Blattoberseite bzw. den Pflanzstängeln. Dieser Pilz liebt die Wärme, deshalb sollten die Pflanzen vorbeugend nicht zu dicht stehen, so dass eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist.
  • Der unechte Mehltau, zu erkennen an den zunächst gelblichen Flecken auf der Blattoberseite, die dann zunehmend verbräunen, bis die Blätter vertrocknen und abfallen. Hohe Temperaturschwankungen begünstigen die Ausbreitung dieser Blattkrankheit. Auch hier hilft vorbeugend ein größerer Pflanzabstand, damit die Luft ausreichend zirkulieren kann.
  • Bei den Blattfleckenkrankheiten gibt es kein einheitliches Schadbild, da diese von verschiedenen Pilzen verursacht werden. Die Infektion äußert sich in gelblichen, roten, braunen oder sogar schwarzen Flecken und lässt letztendlich die Blätter absterben. Vorbeugend sollten die Pflanzen nicht mit einem Sprühnebel bzw. von oben über die Blätter gegossen werden, da dies die Infektion begünstigt.
  • Die Rostfleckenkrankheit tritt häufig bei Malven und Stockrosen auf. Sie erkennt man eindeutig an den gelben Punkten auf der Blattoberseite und den kleinen, braunen Pickeln auf der Blattunterseite. Diese Krankheit tritt vorzugsweise in feuchten Sommern auf. Vorbeugend hilft eine ausreichende Belüftung sowie eine gute Düngung der Pflanzen.

Befallene Pflanzenteile sollten Sie immer entfernen und vernichten (nicht auf den Kompost oder in die Biomülltonne werfen). Im Herbst muss das befallene Beet sorgfältig geräumt und von allen Pflanzenteilen befreit werden. Viele Pilze überwintern in der Erde! Wenn die Blattkrankheiten bereits im Frühjahr oder Anfang des Sommers überhandnehmen, können Sie überlegen, ob Sie evtl. eines der zugelassenen Fungizide verwenden möchten. Bitte wägen Sie aber Nutzen und Schaden ab, besonders, wenn Sie kleine Kinder und/oder Haustiere haben.

    Teilen: