Alle Kategorien
Suche

Birnen einmachen - so geht's

Birnen einmachen - so geht´s1:46
Video von Augusta König1:46

Einkochen, sterilisieren oder pasteurisieren ist auch als Einwecken bekannt. Diese Bezeichnung geht zurück auf Johann Weck, der im badischen Öflingen eine Firma mit seinem Namen gründete. Er ist der Erfinder der Obstkonservierungsmethode, die darin besteht, Früchte oder Gemüse in einem verschlossenen Glas zu erhitzen. Hier lesen Sie, wie Sie Birnen einmachen können.

So machen Sie Früchte ein

  1. Nehmen Sie reife, aber nicht zu reife Birnen zum Einmachen, die keine brauen Flecken zeigen. Schälen Sie die Birnen und halbieren oder vierteln Sie sie, je nach Größe. Kleine Birnen können Sie auch mitsamt der Schale einkochen, wobei Sie die Kerne und das Kerngehäuse durch Ausstechen entfernen können.
  2. Legen Sie die Birnen sofort in Wasser, in das Sie etwas Zitronensäure oder Essig gegeben haben, damit die Birnen nicht braun werden.
  3. Blanchieren Sie die Birnen, indem Sie sie in ein Sieb geben, das Sie ungefähr 2 Minuten in kochendes Wasser tauchen.
  4. Spülen Sie dann die Birnen kurz ab und füllen Sie sie in Einmachgläser (die mit Gummiring oder auch welche mit sog. Twist-off-Deckel), die Sie heiß ausgespült haben. Füllen Sie die Gläser nur bis etwa 2 Zentimeter unter den Rand.
  5. Gießen Sie eine Zuckerlösung über die Birnen, aber auch nur bis etwa zwei Zentimeter unter dem Rand. Die Zuckerlösung besteht etwa aus 500 g Zucker und 1 Liter Wasser oder auch weniger - je nach Süße der Birnen müssen Sie diese Maßangaben abwandeln. Zum Zuckergehalt kann man schwer Angaben machen, da Birnen so unterschiedlich süß sind. Je mehr Zucker Sie verwenden, desto besser können Sie allerdings Ihre Birnen konservieren.
  6. Wischen Sie den Rand der Gläser ab, bevor Sie sie verschließen.
  7. Pasteurisieren Sie die Birnen bei 70 bis 90 Grad im Einkochapparat. Die beim Pasteurisieren relativ geringe Hitze (nicht über 100 Grad) hat den Vorteil, dass sich vergleichsweise viele Vitamine und der Geschmack erhalten. Stellen Sie die Gläser auf den Drahteinsatz und geben Sie so viel Wasser hinzu, bis die Gläser zu drei Vierteln im Wasser stehen. Kontrollieren Sie mit dem Thermometer die Temperatur.
  8. Wenn Sie keinen Sterilisiertopf besitzen, können Sie Ihre Birnen (besonders kleinere Mengen) auch im Dampfkochtopf sterilisieren.

Eine Variante, Birnen einzuwecken

  1. Schichten Sie die Birnen roh in die Gläser. Sind Ihre Birnen recht hart, dünsten Sie sie zuvor in Zuckerlösung leicht weich. 
  2. Heizen Sie Ihren Backofen auf 180 Grad. Stellen Sie die Gläser in die mit heißem Wasser angefüllte sog. Fettpfanne. Achten Sie darauf, die Gläser nicht zu berühren. Schalten Sie die Temperatur auf etwa 150 Grad zurück. Wenn Sie sehen, dass sich im Glas Perlen bilden (nach etwa einer bis anderthalb Stunden), schalten Sie den Ofen aus und lassen Sie die Gläser noch etwa eine halbe Stunde im Ofen.

Das sollten Sie beachten beim Birnen einmachen

  • Wichtig ist es, zu erkennen, wann die Birnen reif genug sind. Zu unreife Birnen bleiben hart und enttäuschen durch ihren nicht voll entfalteten Geschmack. Zu reife Birnen, die einem schon im Mund zerfallen und die man kaum noch beißen braucht, sind auch ungeeignet.
  • Achten Sie auch darauf, die Birnen lange genug einzukochen. Durch das Einkochen bildet sich über den Birnen in der Zuckerlösung ein Vakuum. Wenn das Glas abkühlt, saugt sich der Gummiring fest. Damit das auch funktioniert, achten Sie darauf, dass die Gummiringe unbeschädigt sind. Rissige oder spröde Gummiringe lassen Bakterien eindringen und Ihre eingemachten Birnen verderben. Sie erkennen verdorbene Birnen im Einmachglas daran, dass die Flüssigkeit sich farblich verändert, die Birnen schmierig werden und sich zersetzen.
  • Den Stiel können Sie übrigens ruhig mit einkochen, je nach Ihrem Sinn für Birnenästhetik. Außerdem können Sie die Birnen mit Zimt (oder einer Zimstange) und Nelken einmachen.



Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos