Alle Kategorien
Suche

Birkenarten - die Trauerbirke richtig pflanzen und pflegen

Viele Menschen haben den Wunsch, in ihrem Garten eine Birke zu pflanzen. Allerdings sind nicht alle Birkenarten für kleine Gärten geeignet. Welche Sie Birken pflanzen können und wie, beschreibt dieser Artikel.

Weiße Rinde, grünes Laub - freundliche  Birkenarten
Weiße Rinde, grünes Laub - freundliche Birkenarten

Was Sie benötigen:

  • Trauerbirke
  • Pflanzstab
  • Schnur
  • Spaten
  • Gießkanne

Einheimische Birken können bis zu 25 Meter hoch werden. Damit sind sie für einen kleinen Garten nicht geeignet. Es gibt aber auch Birkenarten, die klein bleiben. Verschiedene Blattfarben und Wuchsformen unterscheiden diese Birken.

Verschiedene Birkenarten für Ihren Garten

  • Die bei uns häufigste einheimische Birkenart ist die Sandbirke (Betula pendula). Sie wird bis zu 25 Meter hoch und war im Jahr 2000 "Baum des Jahres". Für die meisten Grundstücke ist sie zu groß. 
  • Wenn Sie eine Birke im Garten pflanzen wollen, müssen Sie auf die kleineren Birkenarten zurückgreifen.
  • Es gibt sogar eine winzige einheimische Art, die Zwergbirke (Betula nana), die nur etwa 50 Zentimeter hoch wird.
  • Sehr schön im Garten ist die Himalaja-Birke (Betula jacquemontii). Sie wird 10 bis 15 Meter hoch, ist anspruchslos und hat im Alter eine wunderschöne, glänzend weiße Rinde.
  • Lässt sich eine zu große Birke einfach kappen? Der radikale Schnitt zählt nicht zur …

  • Mit nur acht bis zehn Metern Höhe ist auch die Goldbirke (Betula pendula Golden Cloud) für kleinere Gärten geeignet. Sie wirkt besonders schön vor dunklen Fassaden und ist wie viele Birkenarten sehr anspruchslos.
  • Die Trauerbirke (Betula pendula Youngii) ist eine spezielle Form der Sandbirke. Sie wird etwa vier bis acht Meter hoch und ebenso breit. Sie ist beliebt auf Friedhöfen, findet aber auch viele Liebhaber, die ihr einen Platz im Vor- oder Heidegarten einräumen.

Eine Trauerbirke pflanzen

  1. Trauerbirken sind anspruchslose und frostharte Bäume. Sie ist eine der Birkenarten, die auch einmal eine Trockenperiode überstehen. Beachten Sie beim Pflanzen aber, dass diese Birke einen breiten Wuchs hat. 
  2. Die beste Pflanzzeit für Bäume ist der Herbst. Es geht aber auch noch das zeitige Frühjahr, bevor die Bäume anfangen auszutreiben.
  3. Heben Sie dort, wo die Birke stehen soll, ein Pflanzloch aus, mindesten 60 x 60 Zentimeter tief und breit, besser noch tiefer. Das hängt auch davon ab, wie groß der Baum bereits ist, den Sie pflanzen.
  4. Besorgen Sie sich im Baumarkt einen stabilen Pflanzstab. Setzen Sie diesen beim Pflanzen des Baumes gleich mit ein. Er dient dem jungen Baum als Halt bei Regen und Sturm. Achten Sie beim Festbinden darauf, dass Sie nicht die Rinde beschädigen und den Baum einschnüren. Das ist bei allen Birkenarten gleich. Später müssen Sie die Schnur lösen, damit sie nicht in den Stamm einwächst.
  5. Schlämmen Sie mit viel Wasser die Wurzeln der Trauerbirke gut ein. Treten Sie die Erde fest und gießen Sie in den nächsten Tagen regelmäßig. Am Anfang sollten Sie die Birke nicht düngen. 
  6. Auch später braucht Ihre Birke keine besondere Pflege und keinen speziellen Dünger

Alle Birkenarten entziehen dem Boden viel Wasser. Wenn Ihre Trauerbirke heranwächst, wird es mit zunehmender Größe schwierig, den Platz darunter zu bepflanzen. Mit einer Gartenbank versehen, haben Sie unter der Birke allerdings einen herrlichen, schattigen Platz im Sommer.

Teilen: