Alle Kategorien
Suche

Birke fällen zum Ersten Mai - was Sie beim Maibrauch beachten sollten

Der Mai ist der Wonnemonat schlechthin und zahlreiche Bräuche leiten mit ihm den Frühling ein. Im Mittelpunkt der Maibräuche steht die Birke als Symbol des Lebens, des Frühlings und der Fruchtbarkeit. Neben dem deutschlandweit bekannten Maibaumaufstellen auf dem Dorf- oder Marktplatz, ist der Liebesmaien nur in einigen Regionen Deutschlands bekannt: Junge Männer errichten vor dem Haus ihrer Angebeteten ein Maibäumchen als Liebesbeweis. Während einige die benötigte Birke im eigenen Garten schlagen, sehen sich andere mit der Frage konfrontiert, wo und wie sie am besten eine Birke fällen können. Denn ebenso wie die Maibräuche variieren auch die Baumschutzverordnungen von Region zu Region.

Vorsicht bei „geschützten Landschaftsbestandteilen“.
Vorsicht bei „geschützten Landschaftsbestandteilen“.

Was Sie benötigen:

  • u.U. amtliche Genehmigung
  • Krepp-Papier
  • Bänder
  • Kette oder Seil

Was ist der Liebesmaien?

  • Vor allem im Rheinland ist der Liebesmaien ein beliebter Maibrauch, bei dem die jungen und unverheirateten Männer des Ortes Birkenbäumchen vor dem Haus unverheirateter Frauen beziehungsweise ihrer Angebeteten aufstellen.
  • Maien sind junge Zweige oder Bäumchen, die nach dem Monat Mai benannt sind. Die Birke wird als Maien bezeichnet, da sie der erste Baum ist, der nach dem Winter grünt. Der Maibaum symbolisiert sowohl Fruchtbarkeit als auch Kraft und Lebenswillen.
  • Ein Birkenbäumchen vor dem Haus ehrt und segnet die Frau, für die dieses Liebeszeichen bestimmt ist.
  • Heutzutage ist mit dem Maibaumaufstellen jedoch nicht immer die ernsthafte Absicht verbunden, eine Beziehung mit der Auserwählten einzugehen. Vielerorts sind es zudem die Freunde der Mädchen, die ihnen einen Maibaum vor der Haustür errichten.
  • Der Maibaum bleibt bis zum 1. Juni stehen bis ihn der Mann wieder abholt. In der Regel lädt ihn die Angebetete anschließend zu einem Essen ein.

Birke einfach fällen?

    • Früher konnte der Maibaum nicht hoch genug sein, um dem auserwählten Mädchen seine Gunst zu bezeugen. Doch es müssen nicht immer die höchsten und prächtigsten Birken sein. Auch Birkenbäumchen oder Birkenzweige erfüllen ihre Funktion.
    • Da nicht jeder über einen Garten und darin stehende Birken verfügt, werden die meisten von Ihnen die Birke im Wald fällen müssen.
    • Bevor Sie jedoch in den Wald ziehen und wahllos eine Birke abhauen, sollten Sie im Rathaus oder beim Ordnungsamt Ihres Ortes nachfragen, was erlaubt ist.  Denn jedes Bundesland und jeder Landkreis hat eine andere Satzung und Baumschutzverordnung.
    • In vielen Regionen sind Bäume, die einen bestimmten Baumumfang, zum Beispiel 80 Zentimeter überschreiten, „geschützte Landschaftsbestandteile“. Um sie fällen zu können, benötigen Sie eine amtliche Genehmigung. Für Bäume mit einem geringeren Baumumfang und -durchmesser dagegen gilt das nicht. Das Fällen einer kleinen Birke müssen Sie lediglich mit dem Baum- oder Waldbesitzer absprechen. Das gilt auch dann, wenn Sie nur ein Bäumchen oder Zweige schlagen wollen.
    • Fragen Sie also in Ihrem Ort nach, wie es dort gehandhabt wird, bevor Sie erwischt werden und ein horrendes Ordnungsgeld bezahlen müssen.

      Das müssen Sie beim Maibrauch beachten

      • Nachdem Sie nun das Bäumchen oder den Zweig in Händen halten, schmücken Sie ihn zuerst mit Blumen aus Krepp-Papier oder bunten Bändern, die Sie in die Krone beziehungsweise die Zweige der Birke binden.
      • Sie können an die Birke zusätzlich ein Maiherz aus Pappe anbringen, das den Namen oder die Initialen des Namens Ihres auserwählten Mädchens beinhaltet. Dieses Maiherz ist nicht zu verwechseln mit den üppigen Maiherzen oder Maibildern, die in Nordrhein-Westfalen ähnlich wie das Birkenbäumchen am Haus der Liebsten angebracht werden. 
      • Den Maibaum stellen Sie schließlich in der Nacht zum Ersten Mai auf, so dass Ihre Auserwählte, Liebste oder Freundin am Morgen überrascht ist.
      • Machen Sie das Birkenbäumchen am Zaun, der Dachrinne oder dem Balkon mit Ketten oder Seilen fest – möglichst so, dass es sicher vor Diebstahl ist, nicht um- oder herunterfällt.
      • Wenn die Liebste, bei der Sie den Maibaum aufstellen, nicht Ihre Freundin, sondern ein von vielen Bewerbern umworbenes Mädchen ist, sollten Sie in der Nacht zum Ersten Mai Ihren aufgestellten Maibaum bewachen. Rivalen werden versuchen, Ihren Maibaum zu stehlen und dafür ihren eigenen aufzustellen. Nicht selten kam es bei diesem Brauch bereits zu bösen Auseinandersetzungen.
      • Hüten Sie sich außerdem davor, einen (trockenen) Tannenbaum, Kirsch- oder Dornenzweige am Haus Ihrer Liebsten anzubringen, falls Sie keine Birke auftreiben können. Sie sind keine Liebes-, sondern Schandmaien und negativ konnotiert. Schandmaien bringen Männer an den Häusern von Mädchen an, um sie bloßzustellen.
      Teilen: