Was Sie benötigen:
  • Bio-Fleisch
  • Bio-Obst
  • Bio-Gemüse
  • Bio-Öle

So können Sie Bio-Produkte erwerben

Ihr Hund benötigt hauptsächlich Fleisch in seinem Hundefutter, der Rest besteht aus Obst und Gemüse, Kräutern und einem guten Öl.

  • Bio-Fleisch können Sie mittlerweile auch in großen Discountern und Lebensmittelmärkten käuflich erwerben. Da es dort aber relativ teuer ist und Sie Ihrem Hund auch Innereien, Blättermagen oder sonstige Delikatessen anbieten sollten, die der Mensch nicht unbedingt auf dem Speiseplan stehen hat, können Sie auf spezielle Anbieter für Hundefutter zurückgreifen. Dank der großen Nachfrage spezialisieren sich auch immer mehr Firmen auf Bio-Fleisch für Hunde und Katzen. In den meisten Barf-Online-Shops werden Sie fündig werden.

  • Der Hund ist kein reiner Fleischfresser, er benötigt in seinem Hundefutter auch Obst und Gemüse. Diese Bio-Produkte können Sie durchaus im Bio- oder Naturkost-Laden kaufen.

  • Das Gleiche gilt auch für ein gutes Öl. Im Bio-Laden oder Reformhaus gibt es mittlerweile viele Oliven-, Leinsam- oder Lachs-Öle aus dem biologischen Anbau.

Artgerechtes Hundefutter selbst herstellen

Eine ausgewogene Hundemahlzeit sollte zu 70% aus Fleisch bestehen, der Rest sollte aus Obst und Gemüse mit ein paar Kräutern sein. Als Faustformel für die Menge des Hundefutters gilt: 2% vom Körpergewicht pro Tag. Ein 30 kg schwerer Hund benötigt demnach 600g Futter aufgeteilt in zwei Mahlzeiten.

  • Sollte Ihr Hund es nicht gewohnt sein, rohes Fleisch zu fressen, können Sie das Bio-Fleisch natürlich kochen oder anbraten. Verwenden Sie aber auf gar keinen Fall irgendwelche Gewürze. Danach zerkleinern Sie das Fleisch in kleine Häppchen oder drehen es sogar durch den Fleischwolf.

  • Das Bio-Gemüse können Sie natürlich auch andünsten oder kochen. Sollten Sie es roh zum Hundefutter verarbeiten, müssen Sie es ganz klein raspeln, da sonst Ihr Hund die Nährstoffe nicht verarbeiten kann. Am besten ist, Sie pürieren das Gemüse mit einem Pürierstab. Das hat auch den Vorteil, dass sich das Gemüse mit dem Fleisch gut vermischt, da es viele Hunde gibt, die das Gemüse aus dem Fressnapf aussortieren.

  • Vermengen Sie anschließend das Fleisch mit dem Gemüse im Hundenapf. Geben Sie 1 Esslöffel eines guten Öls über die Mahlzeit und fertig ist Ihr Bio-Hundefutter.