Alle Kategorien
Suche

Bildungsangebote im Kindergarten - einige Anregungen für Grob- und Feinmotorik

Bildungsangebote im Kindergarten unterstreichen die gute Arbeit der Erzieher. Für Kinder stellen sie eine Grundlage der förderlichen Entwicklung dar und unterstützen die kindlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Kinder im Kindergarten müssen gut auf den Anspruch des Schullebens vorbereitet werden, damit sie ihren weiteren Weg gehen können.

Auf Bildungsangebote im Kindergarten können Sie nicht verzichten.
Auf Bildungsangebote im Kindergarten können Sie nicht verzichten. © Klaus-Uwe_Gerhardt / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Bälle
  • Laufräder
  • Seile
  • Reifen
  • Mal- und Bastelmaterialien

Anregungen zur Förderung der Grobmotorik im Kindergarten

  • Die Körperbewegungen und die Körperbeherrschung sind in der Grobmotorik sehr wichtig. Im Kindergarten können Sie diese durch Ballspiele trainieren. Anfangs fällt es Kindergartenkindern sehr schwer, einen Ball zielgerichtet zu werfen und zu fangen.
  • Doch regelmäßige Übungen erleichtern und trainieren diese Prozesse. Dies gilt für alle Bereiche der Fähigkeiten.
  • Einzelne Übungen wie den Ball zu werfen, ihn direkt zu fangen oder vorher aufprellen zu lassen, bis ihn der Nächste fängt, mit dem Fuß den Ball zum Mitspieler zu schießen oder sich den Ball zuzukullern, sind einzelne Schritte bis hin zu weiteren Übungen, die die Grobmotorik fördern.
  • Wenn die Kinder diese einzelnen Schritte beherrschen, können Sie den Schwierigkeitsgrad der Bildungsangebote erhöhen, damit die Lernziele erreicht werden.
  • Nun dürfen die Kinder rennen und sich dabei den Ball zuwerfen oder auffangen. Aus einem Einzelspiel oder Partnerspiel wird ein Gruppenspiel.

Nutzen Sie Sportgeräte aus dem Kindergarten für Ihre Bildungsangebote

  • Genauso können Sie andere Sportgeräte hinzuziehen, wie Seile, Reifen oder Laufräder. Auf den Seilen kann balanciert werden, die Kinder können Seilspringen üben und trainieren. Oder mehrere Seile werden zusammengebunden und es kann mit dem Tauziehen losgehen. 
  • Mit den Reifen können sich die Kinder zuspielen. Dabei wird der Reifen aufgestellt und mit einer drehenden Bewegung nach vorn geschubst. Auch können Spiele mit den Reifen gespielt werden.
  • Alle Kinder rennen um mehrere Reifen herum. Ein Reifen weniger als Kinder ist beim Auslegen wichtig. Wenn Sie in die Hände klatschen, sucht sich jedes Kind ein Haus. Gewonnen hat derjenige, der übrig bleibt.
  • Die Laufräder sind im Kindergarten ein super Bildungsangebot, weil sie die Grobmotorik der Kinder ohne viel Aufhebens fast von selbst vertiefen. Späteres Fahrrad fahren wird leichter gelernt.
  • Spielen Sie während eines Bildungsangebotes mit den Laufrädern. Wer schafft es, am schnellsten zum Ziel zu kommen? Wer kann rückwärtsfahren? Oder Sie geben Anweisungen, in welche Richtungen die Kinder fahren sollen: "Fahrt nach links und zählt bis zehn. Dann fahrt ihr nach rechts. Nun wieder geradeaus."

So klappt es mit der Feinmotorik im Kindergarten

  • Bieten Sie Ihren Kindern viele unterschiedliche Materialien zum Malen und Basteln an. Verschiedene Stifte, Malfarben und Papiere bieten ein weites Feld zum Experimentieren und Ausprobieren. Malfarben während des Bildungsangebotes könnten sein: Fingermalfarbe, Tuschkasten, Filzstifte, Buntstifte oder Wachsmalstifte.
  • Tonpapier, weißes Malpapier, Filz, Buntpapier oder Geschenkpapier sind tolles Bastel- und Malmaterial für Kinder im Kindergarten.
  • Helfen Sie den Kindern. Zeigen Sie ihnen die richtige Stifthaltung und Bedienung einer Schere.
  • Weitere Möglichkeiten sind Angebote mit Knete oder Ton. Kneten Sie mit Kindern eigene Tiere nach oder andere lustige Gestalten.
  • Gerne dürfen auch die Füße im Bildungsangebot genutzt werden. Wer kann mit den Zehen den Stift festhalten? Wer kann mit Füßen eine Sonne malen?
  • Die Feinmotorik im Kindergarten wird ebenfalls durch Nachzeichnen einiger Figuren oder Zahlen gefördert. Lassen Sie die Kinder vorgemalte Bilder genau nachmalen.

Diese Anregungen zur Grob- und Feinmotorik sind sehr beliebt bei Kindern und fördern sie spielerisch.

Teilen: