Alle ThemenSuche
powered by

Bilanz selber erstellen - so eignen Sie sich das nötige Wissen an

Nicht nur Großunternehmen müssen eine Bilanz anfertigen. Gerade auch Kleinunternehmer müssen diese erstellen und es wird immer üblicher, dass man auch von einem Nicht-Kaufmann erwartet, dass er eine Bilanz zumindest richtig lesen und interpretieren kann. Dabei sind die Schritte zu einer Bilanz nicht sonderlich schwer. Es sind nur viele Vorschriften in der Darstellung zu beachten und die notwendige, regelmäßige Buchführung ist mühselig.

Weiterlesen

Grundvoraussetzung für das Erstellen einer Bilanz ist eine übersichtliche Buchführung.
Grundvoraussetzung für das Erstellen einer Bilanz ist eine übersichtliche Buchführung.

Von der Inventur zur Bilanz

  • Am Ende eines Kalenderjahres müssen Unternehmen einer bestimmten Rechtsform oder Größe eine Bilanz durchführen. Eine Bilanz zeigt die Vermögensverhältnisse und die Vermögensverteilung der Unternehmung zum Bilanzstichtag an.
  • Um eine Bilanz selber aufstellen zu können, müssen Sie zuerst eine Inventur erstellen. Bei einer Inventur werden alle Vermögensgegenstände in ihrem Wert in Euro bilanziert. Bei einer übersichtlichen Anzahl an Positionen und Werten kann dies eine simple Angelegenheit sein, bei dem z.B. einfach die komplette Büroausstattung katalogisiert, das Auto verwertet und der Girokontostand sowie der Kassenstand abgefragt bzw. gezählt wird.
  • Die Vermögensgegenstände aus der Inventur werden nun in größere Positionen zusammengefasst. Welche diese sind, ist abhängig von den jeweiligen Branchenregeln. Immer gibt es aber beispielsweise die Positionen Grundstücke, Technische Anlagen und Maschinen, Vorräte, Forderungen, flüssige Mittel, Eigenkapital, Rückstellungen und Verbindlichkeiten.
  • Die gerade genannten Positionen werden als Bestandskonten bezeichnet. Nachdem diese beim Erstellen feststehen, muss nur noch geprüft werden, ob es sich um aktive oder passive Bestandskonten handelt. Die aktiven Bestandskonten werden auf die linke Seite einer Bilanz gestellt und die passiven auf die rechte Seite. Beide Seiten müssen immer die gleiche Summe erreichen.
  • Aktive Bestandskonten sind das Anlage- und das Umlaufvermögen. Sie werden von oben nach unten in ihrer Liquidität aufgeführt, also in der Geschwindigkeit, in der sie als Geldwert zur Verfügung stehen. Das Anlagevermögen ist dabei immer weniger liquide, also weiter oben als das Umlaufvermögen. Zum Anlagevermögen gehören z.B. die Positionen Grundstücke und Technische Anlagen und Maschinen. Zum Umlaufvermögen gehören z.B. die Positionen Vorräte, Forderungen und flüssige Mittel.
  • Passive Bestandskonten sind das Eigenkapital und dann, von oben nach unten nach Fälligkeit sortiert, das Fremdkapital. Am weitesten oben stehen hier also die langfristigsten Fremdkapitalmittel, also z.B. Darlehen und weiter unten z.B. noch offene Handwerkerrechnungen in der Position Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.
  • Beim Erstellen der ersten Bilanz eines (kleinen) Unternehmens kann es vorkommen, dass das Eigenkapital errechnet werden muss. Da beide Seiten der Bilanz ausgeglichen sein müssen, ergibt sich die Höhe des Eigenkapitals aus der Höhe der aktiven Bestandskonten minus der Fremdkapitalmittel.

Laufende Buchführung - Das Erstellen von Grundbuch und Hauptbuch

  • Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung lassen eigentlich nur bei der ersten Bilanz eine Bilanz zu, die direkt aus dem Inventar abgeleitet wird. Im Normalfall muss durch die Bilanz und die entsprechenden Anhänge auch der Verlauf des Geschäftsjahres kenntlich gemacht werden. Hierzu werden die Bestandskonten aus der Bilanz in laufende Konten aufgelöst und über das Jahr regelmäßig die Zu- und Abgänge dokumentiert.
  • Auch das Eigenkapital darf nicht errechnet werden. Vielmehr werden mehrere Unterkonten des Eigenkapitals gebildet, die sogenannten Erfolgskonten. Am Ende des Jahres werden die Erträge und Aufwendungen der Erfolgskonten in dem sogenannten GuV-Konto (Gewinne-und-Verluste-Konto) gegeneinander aufgerechnet und die Summe wird als Gewinn oder Verlust dem Eigenkapital zugerechnet.

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Wie muss ein Handout aussehen? - Eine Anleitung
Anette Kessler
Weiterbildung

Wie muss ein Handout aussehen? - Eine Anleitung

Zu jedem Referat und zu jeder Präsentation wird heutzutage ein sogenanntes Handout verlangt, das die wichtigsten Punkte der Präsentation zusammenfasst. In der folgenden …

Ähnliche Artikel

Unternehmensbilanzen mit Darstellung von Vermögen und Schulden
Thomas Detlef Bär
Finanzen

Aktivkonten und Passivkonten - Erklärung

Unternehmer müssen über betriebliche Einnahmen und Ausgaben entsprechend gesetzlicher Vorschriften Buch führen. Die doppelte Buchhaltung kennt zwei Gruppen von Bestandskonten. …

Die Buchführung gibt genaue Auskunft über die Wirtschaftlichkeit.
Ida Fröhlich
Beruf

Buchführung - Aufgaben und Grundsätze

Jeder Betrieb muss eine Buchführung vornehmen, um sämtliche zahlenmäßig erfassbaren Vorgänge belegen zu können. Doch welche Aufgaben erfüllt diese Art der Aufzeichnung für den Unternehmer?

Schon gesehen?

Wie misst man Winkel? - So klappt´s
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen
Weiterbildung

Wie misst man Winkel? - So klappt's

Wie man die Größe eines Winkels misst, ist eine Aufgabe aus der Geometrie, findet jedoch auch in vielen anderen Bereichen Anwendung. Wenn man beim Ausmessen von Winkeln einige …

Handschrift verbessern - einfache Übungen
Sima Moussavian
Freizeit

Handschrift verbessern - einfache Übungen

Es heißt die Handschrift eines Menschen spiegelt sein Inneres wider und verrät so einiges über des Schreibers Sorgfalt und Ausgeglichenheit. Das mag ein Grund sein, aus dem das …

Das könnte sie auch interessieren

Bakterien haben keinen Zellkern, sind also Protocyten
Claudia Thur
Weiterbildung

Eucyte und Protocyte - eine Erklärung

Eucyten und Protocyten sind bestimmte Formen von Zellen. In der Mikrobiologie ist es wichtig, die Unterschiede zwischen beiden zu kennen.

Die deutsche Sprache - facettenreich und nicht wirklich einfach
Sandra Katemann
Weiterbildung

Aufjedenfall zusammen oder getrennt?

Eine beliebte Floskel, wenn im deutschen Sprachgebrauch ein bestimmter Umstand bekräftigt bzw. verbal untermauert werden soll, ist die Begrifflichkeit "aufjedenfall". Mit Blick …

Auswendig lernen - Tipps & Tricks
Ulrike Fritz
Weiterbildung

Auswendig lernen - Tipps & Tricks

Ob in der Schule, an der Uni, für die Goldene Hochzeit der Eltern – auswendig lernen begleitet einen das ganze Leben hindurch. Vielen fällt es nicht leicht, sich Gedichte, …

Zwischen Vokabeln und Grammatik: So verbessern Sie Ihre englische Aussprache.
Alexandra Riebow
Weiterbildung

In Englisch die Aussprache trainieren - so geht's

Englisch ist die am weitesten verbreitete Sprach der Welt. Wer Englisch spricht, kann sich in fast jedem Land zurechtfinden und interessante Gespräche mit Menschen aus anderen …

Staplerschein gemacht? Dann kann die Fahrt losgehen.
Matthias Glötzner
Weiterbildung

Staplerschein machen - so geht's

Mit dem Staplerschein können Sie sich im Betrieb neue Aufgabenbereiche erschließen. Was Sie machen müssen, bevor Sie einen Gabelstapler fahren dürfen, erfahren Sie hier.

Bei Diplomarbeit genutzte Wissensquellen angeben.
Thomas Detlef Bär
Weiterbildung

Diplomverteidigung - so bereiten Sie sich darauf vor

Um ein Studium mit einem Abschluss in der Tasche zu beenden, muss eine Abschlussarbeit verteidigt werden. Nach der erfolgreichen Diplomverteidigung erhalten die Studenten ihr Diplom.