Alle Kategorien
Suche

Bikinizone und empfindliche Haut - das sollten Sie dabei beachten

Haben Sie empfindliche Haut und somit bei der Haarentfernung, vor allem in der Bikinizone, Probleme? Lesen Sie hier, wie Sie gegen Pickel, Pusteln und Hautirritationen Abhilfe schaffen.

Die perfekte Bikinizone und der Sommer kann kommen!
Die perfekte Bikinizone und der Sommer kann kommen!

Pflegehinweise für empfindliche Haut

  • Mehr als 50% der Frauen klagen über eine besonders sensible Haut. Ursachen hierfür können Stress, das Klima, Veranlagung oder eine hormonelle Veränderung sein. Die Haut ist trocken und kann auf manche Produkte mit einem Brennen, Jucken oder einer Rötung reagieren. 
  • Wenn Sie sehr trockene Haut haben, sollten Sie feuchtigkeitsspendende Produkte verwenden.
  • Achten Sie darauf, dass die Produkte möglichst wenige verschiedene Inhaltsstoffe und keinen Alkohol beinhalten.
  • Hautärzte raten davon ab, allzu oft die Pflegeserie zu wechseln. Probieren Sie ein Produkt für 2 Wochen in Ihrer Ellenbogenbeuge aus. Ihre Haut ist hier sehr zart und eine Unverträglichkeit wäre schnell zu erkennen. Falls dieses Produkt keine negativen Auswirkungen auf Ihre Haut zeigt, ist es für Sie geeignet.
  • Wenn die Haut auch auf hautschonende Produkte reagiert, hilft manchmal eine "Fastenkur". Verwenden Sie für Ihre tägliche Pflege nur warmes Wasser und geben Sie somit Ihrer Haut Zeit, sich zu erholen.
  • Von Peelings sollten Frauen mit empfindlicher Haut die Finger lassen, da diese direkt die Hautbarriere angreifen.

Haarentfernung in der Bikinizone

Die Bikinizone, ist der von Schamhaaren bewachsene Bereich, den das Bikinihöschen nicht verdeckt. Um die Härchen zu entfernen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • Haarentfernung mit Enthaarungscreme/-schaum: Diese/r wird einfach auf die gewünschten Partien aufgetragen und nach einer Einwirkzeit von 5-10 Minuten mit Wasser abgewaschen. Das Ganze ist unkompliziert und nicht schmerzhaft, da die Härchen jedoch nur oberflächlich entfernt werden, wachsen sie schnell wieder nach. Sie sollten diese Methode vorher an einer anderen Stelle Ihres Körpers ausprobieren, um zu sehen, ob Ihre Haut allergisch auf das Produkt reagiert.
  • Epilieren: Hierzu benötigen Sie einen Epilierer. Dieser besitzt mehrere Pinzetten, die sich drehen und Härchen mitsamt der Wurzel entfernen. Dadurch, dass die Wurzel mitentfernt wird, wachsen die Härchen erst nach ca. 4 Wochen und zudem feiner nach, die Haarentfernung ist allerdings etwas schmerzhaft.
  • Wachsen: Auch hier werden die Härchen mitsamt der Wurzel herausgezogen. Es wird ein Wachsstreifen aufgeklebt und wieder abgezogen. Vor- und Nachteile sind dieselben, wie wenn Sie epilieren.
  • Die schnellste und einfachste Methode ist das Rasieren. Sie können den Rasierer einfach unter der Dusche verwenden. Bei empfindlicher Haut empfiehlt es sich, nur in Wuchsrichtung zu rasieren, da so die Haut nicht allzu sehr gereizt wird. Rasieren Sie am besten alle 2-3 Tage, sodass sich Ihre Haut an das Rasieren gewöhnt.

Viele Frauen haben nach der Haarentfernung im Intimbereich stark gereizte Haut, Pickelchen oder Rötungen. Sie können Ihre Haut nach der Entfernung der Haare Ihrer Bikinizone mit einer Kamillosan-Creme (erhältlich in der Apotheke) oder einer Penaten-Babycreme einreiben. Dadurch sollten die lästigen Pickelchen u. ä. verschwinden.

Teilen: