Alle Kategorien
Suche

BIC und SWIFT - so klappt die Auslandsüberweisung

Damit Überweisung über die Ländergrenzen hinweg problemlos funktionieren, wurden verschiedene Erkennungscodes geschaffen, welche sowohl das jeweilige Bankkonto als auch das entsprechend Geldinstitut eindeutig identifizieren. Dazu gehören die IBAN und der BIC bzw. der SWIFT-Code. Diese müssen Sie bei jeder Auslandsüberweisung angeben, wobei Sie die Daten meist relativ schnell ermitteln können.

Überweisungen ins Ausland schnell und einfach mit IBAN und BIC/SWIFT durchführen.
Überweisungen ins Ausland schnell und einfach mit IBAN und BIC/SWIFT durchführen.

Internationale Überweisung über IBAN, BIC und SWIFT

Wenn Sie eine Überweisung auf ein ausländisches Konto durchführen möchten, benötigen Sie dafür stets die "Internationale Bankkontonummer" (IBAN) und den BIC bzw. den SWIFT-Code.

  • Die IBAN-Erkennung wurde entwickelt, um eine Girokonto-Nummer zu erzeugen, die international einheitlich und somit über die Ländergrenzen hinweg gültig ist. Diese wird aus einem Ländercode (zwei Stellen), einer Prüfnummer (zwei Stellen) sowie der Bankleitzahl und der Kontonummer des jeweiligen Girokontos zusammengesetzt. Dadurch ist es möglich, dass eine IBAN 34 Stellen haben kann, wobei in Deutschland nur 22 Stellen genutzt werden (achtstellige Bankleitzahl und zehnstellige Kontonummer). 
  • Neben der IBAN benötigen Sie auch noch den BIC ("Bank Identifier Code") bzw. den SWIFT-Code. Dieser geht auf die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) zurück, die als internationale Genossenschaft für die Übermittlung von Transaktionen zwischen den einzelnen Geldinstituten zuständig ist. Diese weist jeder Bank eine eindeutige Kennung zu, für den die beiden Bezeichnungen BIC und SWIFT-Code verwendet werden. Diese Kennung hat einen vierstelligen Bankcode sowie jeweils einen zweistelligen Länder- und Ortscode. Diese achtstellige Nummer kann optional um drei weitere Zeichen erweitert werden, falls eine Abteilung oder Filiale genau identifiziert werden soll.  

Die benötigten Daten für eine Auslandsüberweisung ermitteln

Wenn Sie die Überweisung durchführen möchten, haben Sie grundsätzlich drei Möglichkeiten zur Auswahl, um die für die Überweisung benötigten Daten herauszufinden.

  • Am einfachsten gelingt dies, wenn Sie die benötigten Daten dem Überweisungsträger, der Rechnung oder einem anderen Nachweis für die Überweisung entnehmen. Bei international tätigen Unternehmen müssten die IBAN und der BIC standardmäßig angegeben sein.
  • Sollte dies nicht der Fall sein und Sie lediglich die Bankleitzahl sowie die Kontonummer haben, können Sie Ihre Überweisung trotzdem durchführen. Wenn Sie Online-Banking nutzen sollten, finden Sie standardmäßig im Menü einen Punkt wie "Auslandsüberweisung". Über diesen wird ein etwas abweichendes Überweisungsformular geöffnet, bei dem oftmals ein IBAN- und/oder ein BIC-Rechner verfügbar sind. 
  • Alternativ könnten Sie auch auf Onlinerechner zurückgreifen, der Ihnen die gesuchten Daten ausgibt. Empfehlenswert ist dabei der deutschsprachige Internetdienst IBAN-Rechner. Bei diesem müssen Sie lediglich das Zielland, die Bankleitzahl und die Kontonummer eingeben sowie den Sicherheitscode ausfüllen. Auf der folgenden Seite wird Ihnen dann sowohl die IBAN angezeigt als auch verschiedene BICs, von denen Sie sich die aussuchen müssen, welcher dem Banksitz des Empfängers entspricht.
Teilen: